https://www.faz.net/-gqe-7vi93

Bahnstreik : Lokführer kritisieren GDL-Chef Weselsky

  • Aktualisiert am

Steht seine eigene Gewerkschaft noch uneingeschränkt hinter GDL-Chef Klaus Weselsky? Bild: dpa

Die Kritik an der Lokführer-Gewerkschaft GDL und ihrem Vorsitzenden ist groß. Bisher kommt sie von außen. Nun äußern auch Lokführer selbst ihren offenbar wachsenden Unmut.

          Die Streikstrategie der Lokführer-Gewerkschaft GDL steht ohnehin in der Kritik. Bislang hagelt die (öffentliche) Kritik allerdings vor allem von außerhalb der Lokführer-Gemeinschaft. Nun melden sich Kritiker aus den eigenen Reihen zu Wort und äußern sich insbesondere über den GDL-Vorsitzenden Klaus Weselsky mahnend. „Vor sieben Jahren, als wir GDL-Lokomotivführer erstmals für einen eigenen Tarifvertrag kämpften, war die Streikbeteiligung jedenfalls deutlich größer“, sagt Volker Siewke, Sprecher der Initiative für mehr Demokratie und Rechtstaatlichkeit in der GDL, gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“.

          GDL-Mitglieder gründeten diesen Zusammenschluss im Sommer 2013, weil sie unzufrieden mit Weselskys Führungsstil sind: Sie empfinden ihn als diktatorisch. Darunter ist auch der Amtsvorgänger der nun im Rampenlicht stehenden obersten Lokführer-Vertreters Weselsky, Manfred Schell.

          Abzulesen ist die offenbar wachsende interne Kritik vornehmlich an der Zahl der Bahnmitarbeiter, die sich an den Ausständen beteiligen. Vor allem ist alleine die Zahl der Züge, die stillstehen, womöglich eine irreführende Größe. „Zwar standen vergangenes Wochenende 85 Prozent der Züge still“, sagt Initiativen-Sprecher Siewke, „doch das gelingt auch, indem wenige Züge so bestreikt werden, dass keine anderen mehr daran vorbeikommen.“

          Aus Gesprächen mit Kollegen schließt er, dass die Streikbeteiligung deutlich unterhalb von 85 Prozent gelegen habe. Ein nicht namentlich genannter Lokführer, der in Bayern Regionalzüge fährt, bestätigt diesen Eindruck offenbar. Das Verständnis für den aktuellen Arbeitskampf „sinkt rapide“, wird er zitiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Madonnas ESC-Auftritt : Unlike A Prayer

          Mit Augenklappe und schrecklich schiefen Töne hat Madonna das ESC-Publikum verstört. Muss sich ein Weltstar so einen Auftritt noch antun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.