https://www.faz.net/-gqe-90sq0

Neues Angebot : Flixbus setzt jetzt auch auf die Schiene

Locomore hatte Mitte Mai den Betrieb eingestellt. Bild: dpa

Der Fernbusanbieter Flixbus macht der Bahn mächtig Konkurrenz. Jetzt rückt Flixbus seinem Konkurrenten noch weiter auf die Pelle. Dazu kooperiert es mit einem Unternehmen, das eigentlich schon vom Markt verschwunden war.

          1 Min.

          Der Fernbusanbieter Flixbus will der Deutschen Bahn künftig nicht nur auf der Straße Konkurrenz machen. Das Unternehmen setzt auf eine stärkere Vernetzung von Straße und Schiene. Durch eine Vertriebskooperation will Flixbus jetzt die Wiederaufnahme des einstigen Locomore-Zuges nach dessen Insolvenz unterstützen: Die Bahntickets werden ab sofort über die Online-Plattform und alle übrigen Vertriebswege von Flixbus verkauft. Die ehemaligen Locomore-Strecken von Berlin nach Stuttgart über Hannover, Frankfurt und Heidelberg und zurück werden vom 24. August an von dem privaten Verkehrsunternehmen Leo Express weitergeführt.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Flixbus-Gründer und Geschäftsführer André Schwämmlein sagte am Mittwoch: „Wir sind überzeugt, dass wir über die Flixbus-Plattform die nötige Zahl an Kunden gewinnen, um einen nachhaltigen Betrieb der Locomore-Strecken bei günstigen Ticketpreisen zu ermöglichen. Zeitgleich profitieren wir durch die intermodale Integration in unser Fernbusnetz von neuen Zielgruppen für die Busse.“

          Das 2007 gegründete Fernzug-Start-Up Locomore, das sich über Crowdfunding zu finanzieren versuchte, hatte die Verbindungen Mitte Mai nach nur einem halben Jahr wieder einstellen müssen. Locomore hatte bis dahin rund 70.000 Fahrgäste befördert. Die Crowdfunder erhielten schon nach der Insolvenz Freifahrten für das Flixbus-Netz sowie ein Bonusguthaben für das Leo-Express-Netz in Tschechien und der Slowakei. 

          Flixbus kooperiert schon seit 2015 in Tschechien mit dem privaten Verkehrsunternehmen Leo Express, das 2009 in Prag gegründet wurde. Leo-Express-Geschäftsführer Peter Köhler sagte, man glaube an das Produkt Locomore. „Gemeinsam mit Flixbus wollen wir zwei ökologische Verkehrsmittel multimodal verbinden.“

          Auch in Österreich verknüpft Flixbus seine Fernbuslinien seit 2013 mit dem privaten Eisenbahnunternehmen Westbahn, in Deutschland kooperiert Flixbus mit dem Kölner Nahverkehrsbund KVB. Diese Kooperationen bündelt das Unternehmen nun in der neuen Gesellschaft Flixtrain GmbH. Schwämmlein sagte: „Intermodale Konzepte wie die Kombination aus Fernbus und Zug funktionieren bereits in anderen Ländern. So schaffen wir eine attraktive Alternative zum eigenen Auto.“ Die Vernetzung öffentlicher Verkehrsmittel werde die Zukunft der Mobilität sein.

          Weitere Themen

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.