https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/live-shopping-digitale-weinprobe-mit-lidl-18113184.html

Live-Shopping : Digitale Weinprobe mit Lidl

Prost: So könnte eine digitale Weinprobe aussehen. Bild: Plainpicture

Der Discounter will seinen Kunden näher sein – und versucht sich an einem neuen Liveshopping-Programm. In China hat sich das Einkaufen mit den Livevideos längst zu einem Milliardenmarkt entwickelt.

          4 Min.

          Christof und Christiane sind begeistert. Sie stehen am Flussufer in Heilbronn, beide tragen Badeshorts und Schwimmshirts. „Black is beautiful“, sagt Christof, als er eine Shorts in Schwarz in den Händen hält. Kunde Marcus fragt, welche Größe denn Christof trägt. Er sei 180 cm groß, sagt er. Oben trage er die Größe L, unten die Größe M. Christof und Christiane sind Mitarbeiter beim Discounter Lidl. Doch statt hinter dem Schreibtisch zu sitzen, stehen sie live vor der Kamera – und wollen die Ausrüstung für die Trendsportart Stand-up-Paddling an den Kunden bringen.

          Kochshows oder Live Shopping

          Stefanie Diemand
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          „Lidl live“ nennt der Discounter sein sogenanntes Live-Shopping-Programm. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Teleshopping und Tupperparty – jedoch auf jung getrimmt. Bei Lidl drückt man das so aus: „Ob spannende Live Shopping Events, Kochshows im Live­stream oder digitale Weinproben – wir bringen jetzt Entertainment in deinen Alltag und liefern dir spannende Insights, Tipps und tolle Markenerlebnisse.“ Doch statt wie beim Teleshopping vor dem Fernseher zu sitzen, blicken die Kunden von Lidl auf ihr Smartphone. Wie bei Shoppingkanälen von QVC oder HSE stellen auch hier Moderatoren, häufig handelt es sich um sogenannte Influencer, Produkte vor, die die Zuschauer dann direkt mit einem Klick kaufen können. Vom traditionellen Teleshopping unterscheidet sich das Live-Shopping vor allem aber dadurch, dass Zuschauer direkt mit den jeweiligen Moderatoren interagieren können. Sie können direkt im Chat Fragen stellen und sich beraten lassen. Wer eine ähnliche Statur wie Lidl-Mitarbeiter Christof besitzt, weiß jetzt, welche Größe er vermutlich kaufen muss – ohne dafür je ein Ladengeschäft betreten zu müssen.

          „Inspiriert durch das Kernsortiment im Onlineshop, planen wir zukünftig circa einmal pro Monat weitere Live-Shopping-Events auf flexibler Basis“, heißt es von der Lidl-Pressestelle. Als Nächstes will der Discounter eine digitale Weinprobe anbieten. Dafür können Kunden schon vorher ein Wein-Paket bestellen und dieses dann am Tag der Veranstaltung mit Weinexperten wie zum Beispiel Carolin Klöckner, einer ehemaligen Deutschen Weinkönigin, gemeinsam probieren. Neben Wein empfiehlt hier Lidl gleich noch den passenden Käse oder Baguette dazu.

          Während das Live-Shopping in Deutschland noch als recht neu gilt, hat das Konzept in asiatischen Ländern längst Schule gemacht: Der Tech-Riese Alibaba rechnete allein in China im vergangenen Jahr mit einem Marktvolumen von 300 Milliarden US-Dollar. Schon im Jahr 2021 erzielten chinesische Online-händler mehr als 20 Prozent ihres Umsatzes durch Echtzeitvideos. Manche Influencer in China erzielten innerhalb von nur wenigen Stunden mit ihren Live­streams Milliardenumsätze.

          „Asien gilt als Vorreiter des Live-Video-Shopping- Phänomens“, sagt Alex von Harsdorf, Gründer von Livebuy, einem Unternehmen, das sich auf Live-Shopping konzen­triert. Livebuy bietet anderen Unternehmen die Technik, mit der Händler Live-Verkaufsshows auf ihrer Website einbinden können, Zu den Kunden gehören mehr Kunden wie Douglas, Tchibo – oder der Discounter Lidl. In China sei das „Live-Video-Shopping aus dem Alltag vieler kaum noch wegzudenken“, sagt er weiter.

          Weitere Themen

          Nord-Stream-Turbine noch immer bei Siemens Energy

          Gaskrise : Nord-Stream-Turbine noch immer bei Siemens Energy

          Die Turbine für die Gasleitung Nord Stream 1 befindet sich noch in Deutschland. Die Diskussion, wie sie verschifft werden kann, steht laut Energy-Chef Christian Bruch noch aus. Der Energiekonzern schrieb im zweiten Quartal rote Zahlen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.