https://www.faz.net/-gqe-ah2e7

Lieferengpass : Werden die Weihnachtsgeschenke teurer?

Eine Passantin geht mit einer Papiertüte auf der Prager Straße in Dresden vor einem Schaufenster mit der Aufschrift „Frohe Weihnachten“ entlang. Bild: dpa

Das Lieferketten-Chaos stellt auch immer mehr Einzelhändler vor Herausforderungen. Wird es Lücken in den Regalen geben? Und werden die Geschenke pünktlich ankommen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

          5 Min.

          Welche stationären Einzelhändler kämpfen mit Lieferengpässen?

          Stefanie Diemand
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Die kurze Antwort: Fast alle. Wichtige Häfen liegen aufgrund der Corona-Krise lahm, Lieferungen werden verschoben, Container sind rar und kosten mehr, Rohstoffe fehlen und werden teurer – all das und mehr belastet längst auch den Händler vor Ort. Denn wenn Konsumgüter gar nicht erst produziert und geliefert werden können, kann sie der Einzelhändler auch nicht verkaufen. „Die Beschaffungsprobleme aus der Industrie sind nun auch unter den Einzelhändlern angekommen“, sagt Klaus Wohlrabe vom Ifo-Institut. Aus einer Umfrage des Instituts geht hervor, dass rund 74 Prozent der deutschen Einzelhändler über Lieferprobleme und Engpässe bei bestimmten Produktgruppen klagten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.