https://www.faz.net/-gqe-9qns5

„Next Level Meat“ : Lidl verkauft jetzt Hack ohne Fleisch

„Next Level Meat“ Bild: obs

Die deutsche Discount-Kette setzt auf veganen Fleischersatz. Das hat sie vor.

          Nach dem Erfolg mit veganen Burgern baut Lidl sein unter dem Label „Next Level Meat“ angebotenes Sortiment mit veganem Fleischersatz weiter aus. Vom kommenden Montag an werde es dauerhaft auch veganes Hackfleisch geben, kündigte die Filialkette aus Neckarsulm an.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Das Hack in der 275-Gramm-Packung kostet 2,99 Euro, das entspricht ganz grob dem Preis von echtem Hackfleisch in einer Metzgerei. „Next Level Hack“, hergestellt auf pflanzlicher Basis, kommt nach Angaben von Lidl „der Optik, Textur und dem Geschmack von Fleisch sehr nahe“.

          Die Glaubwürdigkeit solcher Werbeaussagen dürfte unter der Zielgruppe durchaus groß sein, denn Lidl hat sich selbst schon mit besonders begehrten veganen Produkten eingeführt: Die Burger-Patties des amerikanischen Anbieters „Beyond Meat“, die als außergewöhnlich gut gelten, hierzulande aber normalerweise nicht im Einzelhandel erhältlich sind, waren bei Lidl zweimal im Angebot – und in vielen Filialen sofort ausverkauft.

          Gewachsenes Klimabewusstsein

          Lidl führte daraufhin die eigene Marke „Next Level Meat“ ein und hat seit Anfang August vegane Burger-Patties dauern im Sortiment. Wenig später war auch Aldi so weit. Die „Wonder Burger“, wie sie bei dem Dauer-Rivalen heißen, sind bei Aldi Süd allerdings nur bis Oktober erhältlich, im Norden nur als Aktionsware.

          Mit der positiven Resonanz auf die eigenen veganen Burger-Patties sei es der nächste logische Schritt, weitere vegane Produkte anzubieten, erläutert Jan Bock, Geschäftsleiter Einkauf bei Lidl Deutschland die Strategie: „Besonders interessant wird es sein, wie das pflanzenbasierte Hack im Vergleich zur Fleischvariante ankommt.“

          Für Lidl gilt jedenfalls das gleiche wie für Nestle, den größten Lebensmittelhersteller der Welt, der für den Oktober ebenfalls die Markteinführung von fleischlosem Hack („Incredible Hack“) angekündigt hat: der Markt für Hack ist wegen der vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten um ein Vielfaches größer als der für Burger, und diese bringen schon einen sensationellen Erfolg.

          Treiber dafür ist unter anderem das gewachsene Klimabewusstsein, weil die Herstellung von Fleisch als sehr CO2-trächtig in Verruf geraten ist. Allerdings wird auch die vegane Variante von Umweltschützern kritisch beäugt, weil in vielen Fällen Soja verwendet wird.

          Die Vorstellung, dass dafür der Regenwald abgeholzt werden könnte, weist Lidl indes zurück. Für das Hack von „Next Level Meat“ werde Soja aus Serbien verwendet, heißt es in der Zentrale des Discounters. Im Lidl-Hack sind 3,8 Prozent Sojaeiweiß enthalten; Hauptbestandteile sind nach der Zutatenliste Trinkwasser,  Champignons, Kokosnussfett, Erbseneiweiß und Weizeneiweiß.

          Weitere Themen

          Amerikanische Justizbehörden ermitteln gegen Juul

          E-Zigaretten : Amerikanische Justizbehörden ermitteln gegen Juul

          Da die Zahl der Lungenverletzungen nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in Amerika stark gestiegen ist, steht Juul in der Kritik. In Deutschland können die E-Zigaretten des Unternehmens inzwischen nicht mehr ohne weiteres vertrieben werden.

          Topmeldungen

          Nach Thomas-Cook-Pleite : Condor kämpft ums Überleben

          Der britische Mutterkonzern hat Insolvenz angemeldet, die deutsche Fluggesellschaft will nicht aufgeben, schließlich flog man Gewinne ein. Doch ohne Hilfe vom Staat wird das Überleben schwer.

          „Glückliches junges Mädchen“ : Trump verspottet Greta

          Der amerikanische Präsident kommentiert den Auftritt von Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel sarkastisch. Sie wirke wie ein „sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut“.
          Ein Aufkleber mit der Aufschrift „Human Organ For Transplant“ klebt auf einer Transportkühlbox für Spenderorgane.

          Ethikfrage bei Organspende : Wem gehört mein Körper – und warum?

          Der Bundestag will ein Gesetz beschließen, mit dem die Zahl der Organspender erhöht werden soll. Im Parlament stehen sich die Befürworter einer Widerspruchslösung und einer erweiterten Entscheidungslösung gegenüber. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.