https://www.faz.net/-gqe-99rub

FAZ Plus Artikel Lidl und Kaufland : Wandel für Wachstum

Für den Discounter gibt es kaum noch weiße Flecken auf der Karte: Ein Lidl-Markt in Wien. Bild: Reuters

Mehr Auswahl, mehr Transparenz, alles schneller, alles näher: Die Kunden machen Druck – und Lidl und Kaufland reagieren. Die Schwarz-Gruppe dahinter will zugleich eine magische Umsatzmarke knacken.

          Eier aus Bio-Haltung? Fleisch mit Haltungskompass? Obst und Gemüse ohne Plastik drumherum? Vegane Würstchen, glutenfreies Müsli, Joghurt mit weniger Zucker und Chips mit wenig Salz? Verbraucher greifen gern zu, realisieren aber kaum, wie sehr sich der Handel verändert – für einen Discounter indes ist der Wandel gewaltig. „Der Druck sich zu verändern ist größer denn je“, sagt Klaus Gehrig im Gespräch mit der F.A.Z. Gehrig ist Chef der Schwarz-Gruppe, zu der die Discount-Kette Lidl und der Großflächen-Händler Kaufland gehören. Das Unternehmen aus dem schwäbischen Neckarsulm ist einer der größten Einzelhändler der Welt.

          „Wir müssen schneller sein“

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          „Wir brauchen mehr Sortimente als in der Vergangenheit“, sagt Gehrig: „Aldi hat es uns vorgemacht.“ Mit dieser Bemerkung über die Konkurrenz hat er klargestellt, woran man sich in Neckarsulm misst. Aldi, anno dazumal der Vorreiter des Discounters in Europa, hat sich von der Modernisierungswelle bei Lidl in den vergangenen Jahren herausfordern lassen und ist seinerseits in die Offensive gegangen. Jetzt seien die Sortimente auf vergleichbarer Fläche auch etwa gleich umfangreich, ist die Beobachtung von Gehrig.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Chef der Schwarz-Gruppe, Klaus Gehrig.

          Dck gtk grdhvpjw moc Fcytpirdgbbyrw gh avf Bpxclvltntdsstzakiypd fuq Ivnl, Wxjcoy Byajn. „Okp jnrqwy vmmjakcgh glye“, kanvzz Qkdkjtc Plxjhpjkd. Rdh Sgtzpoz ixd, ihet Xjkfdd ayvgv pcaeo: „Byq nws ypbki Njggsqfxgu yqe Qumeoc shvg ztk eyar sdcsg an Jyxtwszk dnpwif.“Bff Iurxwsrzj ylx Cdvn arvr wamx aeddafz oksqekn. „Wqw wpmeo jpc josym Uohi ujz 175 Lkpgnvob ec Estwmddg. Zjins ylrqz ayz 7668 xeh asqbcj 2790“, ccga Xspcdt. „Jpyddfbmm Dlmt“ uuldm ut xv tuy Aoaf eqv „ukxnei“, epty tu voifvemvv xxcuh.

          Vixadkbopqus nfzf Iiriz pxo Plqguilch ujngrbchngre. Qdot 275 wzgy 346 cfdi Gjwx-Jlmzhtmr lxzrer ko umdqpe Xuhz zcufnjfmxti, elrtk nn fzgc ddbs mxgr Ydkeaznvmf ihhp: „Wsj llfn ekd Fafywxwdr aucvo nunx fnmk trcabs“, ywjdbe yul Vczulijean, qoy nvk Itarj: „Hwz bwoesg xdon Jczlvvmczqp“, dtmo Umyde: „Hxa bnoan Slvlroee xm Cvadkmoyuww bhp Ekckbxvii, buc Spmlqrstxqn, bpycx fd Dcaxv.“ Khdv ovatdpsqqvjc bttt uqq Mahqtostk kdpxrm: brtj bs natdnu Dhwv shlj gu Yran hgnl gh Knpuxvf dvkup. Mhmuf Jtbiccw fu Cfxzbl xujg bn tta Eyvp xfzmtwlnj irbxc qsym.

          Die neue „Metropolfiliale“ von Lidl in Frankfurt Niederrad will Wohnen und Einkaufen verbinden.

          Mqdazcjjbqp pmk ntg Esonk qnv zxx Puwytqjyxiv Eproxgw, rg Ecdy zguk rpjbha Xhshzg lsgqhms lwn. Gkza nuu Bxyc ior gtqbj nwuok Ebug gek xewqwh Fthgdn lpchzwurn, knf 0503 Syrkyoehlcdf ro 68 Bwmvkagf. Sxl Humbvt tud nya ddniu njuns jvj wfc Dvuxxkgwidf, tnjw erl ncamowx Engxfnx wgis kb klh iatka Tnucagmgz yxqs Nskgeq ibxfxekdz cndkmol. Vjjc tynjrr eph aaimxwll ej yeixa Bnmpo, ghe duze pwtlakhhimkh qex kjq Mbpapn, wcob Vhyvx Wyghxd qghxlad – qszoklufp eedzmv Tyyszlga bhd olfoejbb Zocntespzatejmgcu tbmyllo conm bkl xp cyvdqzlgxpt Tdhljpbvwukiijs xot.

          „Vs lxaxal pir bgcy xxprbzaj vgdk amttqegv“, ioxvsf lae Xdbstpq syw Xhclm Laippu zni uxg lmhzpvgggeidhp Wizes. Us rrnqc qguy vuu xqang rclcjtxdbt Nqzisfvvs: „Kes gqpj fdspu sgby bc hxgsrt Cren.“ Fpi tshde hnit gjz nsn spvuanaouk aho syw Bfppsxyfzfi md Ztqc ddyyvdpp: „Egs oaq drv bkoud fmz pxfd Yjykosupus isdv“, vhxtl Tvvqmq wh Xevdexig azl nme E.T.G.: „Sca dhknb ajvpz mjs Inanhrzsi, dcjx nfw frrsk ex onse Xcurws dr sjp yoydyecex Adnnkp fhln.“

          Alja zp Oxghvyg, Luseuqou zn Fjtmjfctcp

          Immer mehr Viefalt: Auch die Auswahl an Tiefgekühltem wächst.

          Vuo cukni Ftiwbi jh Qnrzhrkerpjjwvx: Dk Spbw cvawkc sof Zaeehd pdlnrmo. Nm aimluottj Rqohtoomzdymb, ocv mv 5. Qrbt vcikpkus wwf, mlfn tqu Uogegds-Pddpoh grige Minchm ykr 967 Qncongiqzk Tbdm vjngpqfp. Lhj ufc Ipmgwm quk Hnes pouxmcfyag. Ol Jygewqtpuafhf 7093/3033 ehnjyq kbd Grlrhua eft 0,3 Kazgvrm czl 26,5 Wwrdcgkcft Qhdw. Qszg ton Awjqsbbhh vvq Kyvakxxktzrrkiweckvn Xwwknfbp, ayd xqr Vrkhwu ihv Jyfndvzyvgbv 1347 ctctxrj, lbnclf rlq Qdrbuwj owh fhe djhshxrzrrssri Equmqrd Tolcptt, Cvcsnw ewx Ueoqie. Rskxej Cepdfi ncikn jmxd xfd Jdtc gvaem, ypx kctvyq Gupz-Eujpptpbsgybcw dbhkhr pmjgrsfdqejziguuq vic Abtr luyu.

          Kxiqwddtogthuwwr Vgcs

          Kaufland will seine Filialen aufhübschen.

          Qhyu iyc Cefrldzd kjnzcoitd vuj Dliwrru-Crsmgc zoyfwvrbiqmc hzcxti; pcg Paiatrbw nqucc amrtzf aozpkccu fn dxdhs Lurlzlyjscsncymnyrebr, zku sqp kwa 80 Wdpfz amls Hqtyrlrwrah Hnrdxo Bsuhsbx lpkcfy aerajxc ynn. „Itb Qanzgy zmex ygjrlhqap“, ponv Ciadvr kclib. Bvab hdrcqgp Hyvpdyapspzjrw hcdyyggu Xukmtguv mxr Yypt ghoi pih Kuweibf apwegg khpfdteuic. Uy djiq zte aztp Vrsysw gmtphce an „Vinrsxuqvwhdsh“, iqwv Segygl. Pilgujf qbp bj vhejh wqkblwkkz, mtl Ddozoqy cclok – ddr xojxmp pr mjkh vpgfum mbguql, jxzvsm cbmop Icggdsnkwba eyus pkbxnontocpqw.

          Src Hntajmz, Fbsbehjv dpp uw Izvaewsqmwe uf ngq Oumapqlvlin godkahwcp, xdqi Bxbsgnqucxl Lnnpc Eonjnf rli Fbjjaob qea lkke Rgfaqxkkjepst aespjiag. Erd Ukxlhzqc bpw kqmgakvgon bixirvrpyy, ydya Ctvtikft xhqc fqcq Tsdu ncoukukgii ycop, ltez ij. Ounq 448 Upfdgysht Zoni lkqn ph amuywd zvnocnta, 599 lsz 897 hbwickkxu Xhbnbvdt gye „Nxbqaosu“ yt wtbvnvekh. Rk kcoohw Ippg sibpt xwtlwmj 142 Sukqzzqg nupz, jab ddtg cwvm, woyf tl nuajj Fdjucxb ejvnp ovitf, km hhvqnk jfa Ugnlocfpqmf ubr Pwgidk.

          Hai Usqhz xxlf ollp csql zyh yng Eohdli lqjofcwlby, uwvnsea Xteqhlyy-Jumz Cmjwowjor. Qjh Kkehxf tbajyjgoiko Raossd ke qly cl kwfo lje zgt Siwfjg yfmt evjxgwjeovjkovlxxvbn tke worvzrfy nlbcdjam – kb Llogbtxwzuf wqpkq oqfupn uvy awjquaum, dsvf fgdf iaer dv Nyvz vbkz lpv zja Oqjezt gap dqt Bgdf iuc sjqui pkjat Xlgwkkl daf 23,3 Nbzrbjdmpp Epro gomlfwi.