https://www.faz.net/-gqe-8mlzp

Discounterkette : Auch bei Lidl kann man bald Obst online bestellen

  • Aktualisiert am

Bald können Kunden bei Lidl Obst online bestellen. Bild: dpa

Nach Amazon und Rewe steigt auch Lidl in den Onlinehandel mit frischen Lebensmitteln ein. Der Zeitpunkt für den Start steht schon fest.

          1 Min.

          Künftig könnten auch gelb lackierte Lieferwagen für Lebensmittel die Straßen der Städte füllen. Nachdem die „rote“ Handelskette Rewe vor einiger Zeit mit einem Lieferdienst von online bestellten Lebensmitteln in Deutschland den Anfang machte, kündigt nun Lidl und damit die erste Discountkette an, in diesem Segment wachsen zu wollen. Ein dreistelliger Millionenbetrag solle investiert werden, erstmals auch frisches Obst und Gemüse und Tiefkühlprodukte im Internet angeboten werden. Die Kette Kaufland, die wie Lidl zur Schwartz-Gruppe gehört, bietet diese Produkte bereits online an.

          Allerdings bleibt offen, ob und wann Lidl die Lebensmittel direkt an die Hausadressen der Kunden liefern wird. Zunächst sei vorgesehen, dass die Kunden ihre dort hinterlegten Einkäufe in den Filialen abholen. Diese Möglichkeit solle es ab Dezember geben. Bislang war es so, dass Lidl und Discountketten wie Aldi oder Norma im Onlinehandel keine schnell verderbliche Frischware anboten, sondern vorwiegend Aktionsangebote wie Elektronikartikel oder Kleidungsstücke. Weil aber schon bald die amerikanische Internet-Handelskette Amazon auch in Deutschland frische Lebensmittel liefern will, sehen sich nun offenbar auch die Discountketten gezwungen, in den Wettbewerb einzusteigen.

          Bislang ist der Umsatz, den sie hier erwirtschaften, noch gering. Im Fall von Lidl soll er laut „Manager Magazin“ bei rund 150 Millionen Euro im Jahr liegen. Um den Anteil zu steigern, stellen auch Handelsketten wie Lidl und Rewe immer mehr Softwareingenieure und Programmierer ein. Eine Gesellschaft von Lidl eröffnete ein Büro im hippen Berlin – Vorbild: Amazon.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausschnitt aus dem Gemälde von Edvard Munch „Der Schrei“.

          „Desaster“ und „Versagen“ : Die Republik leidet unter Massenpsychose

          Das Land entrüstet sich über „Desaster“ und „Versagen“. Eine Sau nach der anderen wird durchs Dorf gejagt. Das verleiht ein Gefühl von Macht, zerstört aber das Vertrauen in die Demokratie.
          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Er hatte gut reden, doch hat man ihm im Internet den Saft abgedreht: Donald Trump, hier bei einem Auftritt Anfang Januar dieses Jahres in Dalton, Georgia.

          Donald Trump ohne Netz : Sendet er jetzt selbst?

          Bei Facebook und Instagram ist der frühere Präsident gesperrt. Das macht Donald Trump zu schaffen. Manche meinen, er könnte einen eigenen Kanal gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.