https://www.faz.net/-gqe-a952y

Über Berliner Start-up : Autos leasen bei Lidl

Das angebotene Auto in einer Fotomontage von Lidl Bild: Unternehmen

Vor dem Feierabend noch schnell zum Discounter: Neben Eiern, Butter und Milch gibt es dort nun auch Autos.

          1 Min.

          Die Discounter-Kette Lidl nutzt ihre Internet-Präsenz, um den Kunden künftig Autos zum Leasen anzubieten. Gestartet wurde diesen Montag mit einem Kia Stonic Vision. Das angebotene Modell, ein sogenanntes City-SUV, ist schwarz, hat einen 100-PS-Motor und verbraucht laut offiziellen Angaben 5,2 Liter Benzin, was 120 Gramm CO2-Ausstoß verursacht. 

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Der Leasinggeber ist nicht Lidl selbst, sondern Sixt Leasing. Vermittelt wird das Geschäft über das Berliner Start-up Vehiculum, das sich als Plattform für eine ganze Palette von Leasing-Angeboten etabliert hat und auf einen Außenumsatz von mittlerweile mehr als 500 Millionen Euro kommt.

          Man habe nun mit Lidl eine unbefristete Zusammenarbeit vereinbart, heißt es bei Vehiculum. In welchen Abständen wie viele Autos welcher Marken über Lidl angeboten werden, will man aber noch nicht verraten.

          Einen ersten Testballon hatten die Partner vor zwei Jahren gestartet, damals mit einem Fiat 500, von dem innerhalb einer Woche 1000 Stück losgeschlagen wurden. Lidl bietet die Autos über die eigene Internetseite an, die in den vergangenen sechs Monaten fast 28 Millionen Visits hatte, sowie über die Lidl-App, die im Play-Store mehr als 10 Millionen Downloads verbucht.  

          Weitere Themen

          Panik am Holzmarkt

          FAZ Plus Artikel: Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.

          Topmeldungen

          Zwei Mitarbeiter gehen vor aufgewickelten Metallbändern, sogenannten Coils, in einer Halle auf dem Gelände der Salzgitter AG entlang.

          Handelsstrategie der EU : So funktioniert Protektionismus

          Die EU gibt gerne den letzten aufrechten Verfechter des Freihandels. Tatsächlich aber schottet sie ihre Märkte ebenso ab wie die Amerikaner oder die Brasilianer. Welche absurden Blüten das treibt, zeigt der Stahlmarkt.
          Klug gewählte Metapher: Auf jeder deutschen Notbremse steht „Missbrauch strafbar“.

          Corona-Notbremse : Es brennt

          Unheilspropheten sehen in der geplanten bundesweiten Notbremse einen Anschlag auf die Demokratie. Dabei ist sie kein Putschgesetz, sondern ein pragmatisches Instrument. Jeder Tag zählt.
          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.
          Die ehemalige „taz“-Kolumnistin, Netz-Aktivistin und Autorin Kübra Gümüşay

          Kolumne „Import Export“ : Wer ist Kübra Gümüşay?

          Kübra Gümüşay gehört zu den Übersetzerinnen des Gedichts von Amanda Gorman. Sie ist eine Aktivistin und politische Autorin, die sich Antirassismus und Feminismus auf die Fahnen schreibt. Aber für was steht sie wirklich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.