https://www.faz.net/-gqe-a952y

Über Berliner Start-up : Autos leasen bei Lidl

Das angebotene Auto in einer Fotomontage von Lidl Bild: Unternehmen

Vor dem Feierabend noch schnell zum Discounter: Neben Eiern, Butter und Milch gibt es dort nun auch Autos.

          1 Min.

          Die Discounter-Kette Lidl nutzt ihre Internet-Präsenz, um den Kunden künftig Autos zum Leasen anzubieten. Gestartet wurde diesen Montag mit einem Kia Stonic Vision. Das angebotene Modell, ein sogenanntes City-SUV, ist schwarz, hat einen 100-PS-Motor und verbraucht laut offiziellen Angaben 5,2 Liter Benzin, was 120 Gramm CO2-Ausstoß verursacht. 

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Der Leasinggeber ist nicht Lidl selbst, sondern Sixt Leasing. Vermittelt wird das Geschäft über das Berliner Start-up Vehiculum, das sich als Plattform für eine ganze Palette von Leasing-Angeboten etabliert hat und auf einen Außenumsatz von mittlerweile mehr als 500 Millionen Euro kommt.

          Man habe nun mit Lidl eine unbefristete Zusammenarbeit vereinbart, heißt es bei Vehiculum. In welchen Abständen wie viele Autos welcher Marken über Lidl angeboten werden, will man aber noch nicht verraten.

          Einen ersten Testballon hatten die Partner vor zwei Jahren gestartet, damals mit einem Fiat 500, von dem innerhalb einer Woche 1000 Stück losgeschlagen wurden. Lidl bietet die Autos über die eigene Internetseite an, die in den vergangenen sechs Monaten fast 28 Millionen Visits hatte, sowie über die Lidl-App, die im Play-Store mehr als 10 Millionen Downloads verbucht.  

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          „Jetzt reicht’s!“

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Topmeldungen

          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Leider nicht im erforderlichen Maße skalierbar: Bei  Gaildorf in Baden-Württemberg wurde ein Windpark mit einem Pumpspeicherkraftwerk kombiniert.

          Energiewende : Das Problem mit der grünen Grundlast

          Die Verfassungsrichter haben den rascheren Umstieg auf erneuerbare Energiequellen angeordnet. Doch damit verschärft sich ein Problem, das mehr Windräder und Solarparks nicht lösen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.