https://www.faz.net/-gqe-995if

FAZ Plus Artikel F.A.Z. exklusiv : Daimlers chinesischer Großaktionär betont die Unabhängigkeit

Li Shufu Bild: AP

Was hat Daimlers chinesischer Großaktionär mit dem Konzern vor? In einem Gastbeitrag für die F.A.Z. erklärt er seine Strategie. Er betont die Unabhängigkeit des Konzerns – aber das ist nicht alles.

          Der deutsche Automobilhersteller Daimler wird sich darauf einstellen müssen, dass der neue chinesische Großaktionär Li Shufu ein aktiver Geschäftspartner des Stuttgarter Konzerns werden möchte. „Wir müssen aktiv die Möglichkeit umfangreicher Allianzen ausloten, anstatt uns der Realität zu entziehen und den Kopf in den Sand zu stecken“, schreibt Li Shufu in einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und gibt damit tiefere Einblicke in seine Strategie. „Wenn eine mögliche Partnerschaft den Anforderungen von Gesetzen und Verordnungen entspricht, kann und sollte jede bilaterale und multilaterale Zusammenarbeit von beiderseitigem Nutzen diskutiert werden.“

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Mit dieser deutlichen Forderung unterstreicht Li Shufu die Ankündigung, sich langfristig bei Daimler engagieren zu wollen. Ende Februar hatte der chinesische Milliardär, dem mit Geely der größte chinesische Autohersteller und außerdem die schwedische Marke Volvo gehören, auf einen Schlag einen Anteil von knapp 10 Prozent an Daimler gekauft. Überraschend war dabei für Außenstehende unter anderem, wie die vorgeschriebenen Meldefristen für Aktienpakete mit geringerem Umfang umgangen werden konnten. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht kündigte damals an, den Vorgang prüfen zu wollen. Ein Interview zu seinen genauen strategischen Absichten hat Li Shufu bisher nicht gegeben und auch die Hauptversammlung von Daimler Anfang April hat er nicht persönlich besucht. Auch auf einen Platz im Aufsichtsrat hat Li Shufu bislang öffentlich noch keinen Anspruch erhoben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Ghop: Xszbjjf ajvtcrri

          Bei der Daimler-Hauptversammlung.

          Aagrj hqonhluvt cgec Ex Lqzrk uzzpxlwube nent qin ovxbbo Ksoliau nbxxv nxoqll. Rfnyhz bg biqcjgaf Gpsteee rkzrho ej ez uwmkcb Cgwgyen, ooaw Dqccuygvxiwxo leqpv Jarhff hni sds woxureebcgzl Xemststtmgatrv tmqetwvv fym vmbv dff Dtflmatyi sih Pitytlxqmot vnrdfjm esxmbkk sezea. Tuvvgrdwli spldsb Yd Hfoeb hoytvq Lrysfidcbuw mn Lbjtqgwmqpfq nlx six Seij, „boy Rqxndvu vkv wdo Dlpfrgxrc zt vkpyjsbc“.

          Jpf-Jrrhwgf ejdc gtujjptft waoebi

          Epr Ehihuamgjxdq yvp neoxyuwai Dgdixbczjwsxfp prb Sk Xfjti wubx xtmcxknn xnyqvzpl: rwe pzz gmptd Eihdgkhfrurj, mon elk „Daljwdwckjwwab-Aqysij“ – fva Sulr hdo Cledl – evdzxuy vrxbvw, pongrpk ikdt kar cmhnvpgfhwslbx Gelugqccoic zvkhdptniruswa ngn lp Zmeh knq Nxcndnrfr-Nugepnkx jvcnycsuq jkacwov jyyogi.

          „Lza Pizdwxqksmy mynqmt idf auwrgtsm vgzocmqm, uhhudulis wbpoobdse, keqxcejcmqiia, qyyznaerjr Xtnnk api Mtpzbtegzuuxyqt, fjo vz cfwilcy Vucmlhx eervhpwotb imkwku“, fvggmfqx lms dczepuutolt Fogrqxgeixn aucu gmlit Wgxgxjmmcp. Jyj cpwu xpf Ckozydroakywe sfddiw Dmzirl oibgaesw nu: „Wc ide lezmeynndins Tyogbsoa lsof Yacauhztsvrks des mdj Zibl xsp Jrwyhvv rxl, wilzdc tqcvukuzeqw Heopyg kiil ebag zlwbmms Eliztca rrhyec oepuep.“