https://www.faz.net/-gqe-97ibk

Li Shufu : Daimlers neuer Großaktionär kommt ins Kanzleramt

  • Aktualisiert am

Li Shufu (Mitte) und Chinas mächtiger Staats- und Parteichef Xi Jinping während eines Besuchs in einer Volvo-Fabrik in Belgien im Jahr 2014. Bild: dpa

Li Shufu hält nun beinahe zehn Prozent aller Anteile am Autokonzern Daimler. Nächste Woche kommt er nach Deutschland - um zu erklären, was er langfristig vorhat.

          1 Min.

          Der neue Daimler-Großaktionär Li Shufu trifft kommt nach Deutschland - am Dienstag trifft er sich offenbar im Kanzleramt in Berlin mit dem Wirtschaftsberater Angela Merkels, dem Ökonomen Lars-Henrik Röller. Das Treffen im Kanzleramt sei Teil eines mehrtägigen Deutschlandbesuchs des chinesischen Unternehmensgründers, berichtet die Zeitung „Bild am Sonntag“.

          Li Shufu gründete und führt das chinesische Automobilunternehmen Geely. Nun hat er für etwas mehr als 7 Milliarden Euro knapp zehn Prozent der Anteile an Daimler erworben. Er ist damit der größte einzelne Anteilseigner des in Stuttgart ansässigen deutschen Traditionsunternehmen. 

          Zu Beginn der kommenden Woche ist demnach auch ein Treffen von wichtigen Vertretern Geelys mit führenden Daimler-Mitarbeitern geplant. Geely wolle in den Gesprächen klarmachen, dass das Unternehmen sich als langfristig orientierter Aktionär sieht, der Daimler unterstützen wolle.

          „Daimler kennt und schätzt Li“

          Am Samstag hatte Li Shufu, der sich in China von ganz unten nach oben hochgearbeitet hat, er strebe eine Allianz an im autonomen Fahren und in der Elektromobilität. Im Blick hat er dabei eigenem Bekunden zufolge die Konkurrenz aus der Tech-Branche, zum Beispiel das Google-Schwesterunternehmen Waymo.

          Kein großer Autokonzern könne den Kampf ohne Partnerschaften gewinnen, teilte Li mit. Um die Technologieführerschaft übernehmen zu können, müsse man umdenken und Stärken bündeln und teilen. „Diese Vision spiegelt sich in meiner Investition bei Daimler wider.“ Aus seinem Umfeld  verlautete, Li gehe davon aus, dass nur etwa zwei oder drei Hersteller den Wandel der Branche überleben würden. Deshalb habe er Zugang zu einem Konzern mit einem technologischen Vorsprung gesucht.


          Li werde sich vollständig an die Regeln des Stuttgarter Autobauers halten und dessen Werte und Firmenkultur respektieren, teilte sein Konzern mit. Die Stuttgarter erklärten: „Daimler kennt und schätzt Li Shufu als chinesischen Unternehmer mit besonderer Kompetenz und Zukunftsorientierung, mit dem man den industriellen Wandel konstruktiv diskutieren kann.“

          Noch sei nicht ganz klar, was Li wolle und wie es funktioniere könne, sagte Analyst Max Warburton vom Analysehaus Bernstein Research. Mit dem Schritt verfolge Li aber ein größeres Ziel. Nachdem China die europäische Autoindustrie gestützt habe, wolle es nun direkten Zugang zu Technologie, Marken und Gewinn.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor dem CDU-Parteitag : Wer wird Kanzlerkandidat?

          In Leipzig wird das große Schaulaufen zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz erwartet. F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum verrät im Video die Chancenverteilung und wen man nicht vergessen darf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.