https://www.faz.net/-gqe-7i3p1

Leighton : Hochtief-Tochter unter Korruptionsverdacht

  • Aktualisiert am

Leighton gilt als Ertragsperle im Hochtief-Konzern Bild: AFP

Die australische Hochtief-Tochter Leighton wehrt sich gegen Korruptionsvorwürfe. Laut Berichten habe es eine „Kultur der Belohnung für Korruption“ gegeben.

          Berichte über mutmaßliche Korruptionsfälle haben die Aktie der australischen Hochtief -Tochter Leighton auf Talfahrt geschickt. An der Börse in Sydney verloren die Papiere des größten australischen Baukonzerns gut zehn Prozent. Die Mediengruppe Fairfax hatte unter Berufung auf interne Unterlagen berichtet, dass Korruption und Bestechung unter dem früheren Management weit verbreitet gewesen seien. So hätten Führungskräfte von Plänen gewusst, in Indonesien, Malaysia und dem Irak Schmiergeld zu zahlen.

          Die australische Polizei ermittelt bereits wegen mutmaßlicher Korruption im Zusammenhang mit Aufträgen aus dem Irak, nachdem Leighton 2011 von einem möglichen Verstoß gegen Regeln berichtet hatte. Am Donnerstag erklärte die Hochtief-Tochter, über neue Verstöße oder Vorwürfe sei ihr nichts bekannt. Von einem ehemaligen Mitarbeiter fordere der Baukonzern umgerechnet 3,9 Millionen Euro Schadenersatz, da er seine Pflichten bei einem Bauprojekt in Indonesien verletzt habe. Weitere Einzelheiten zu den Vorfällen im Irak und in Indonesien wollte Leighton nicht nennen, da diese derzeit gerichtlich untersucht würden. Leighton erklärte, die Vorfälle im Irak und Indonesien seien „außergewöhnliche Einzelfälle“.

          Analysten zeigten sich trotz des Kurssturzes gelassen. Die Vorwürfe beträfen nur das frühere Management und Leighton habe Schritte unternommen, um die Unternehmensführung zu verbessern, sagte Simon Fitzgerald, Analyst von Moelis Australia Securities. „Das sind alte Nachrichten neu aufgewärmt“, sagte Don Williams vom Vermögensverwalter Platypus Asset Management.

          Leighton ist mehrheitlich im Besitz von Hochtief und einer der wichtigsten Wachstumsbringer des Essener Konzerns. Die in Australien, Asien und im Nahen Osten tätige Hochtief-Tochter verbuchte 2012 einen Gewinn vor Steuern von 411 Millionen Euro. Damit steuerte Leighton den Löwenanteil des Gewinns vor Steuern bei, der im Hochtief-Konzern bei 546 Millionen Euro lag. Am Donnerstag büßte die Hochtief-Aktie 0,6 Prozent ein. Hochtief ist eine Tochter der spanischen ACS.

          Weitere Themen

          Der Kampf ums Erdgas Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Der Kampf ums Erdgas

          Es geht um viele Milliarden – und Deutschland ist einer der größten Importeure der Welt von Erdgas. Kein Wunder also, dass andere Länder mit harten Bandagen um Lieferverträge konkurrieren.

          Maßnahmenpaket für die Bahn Video-Seite öffnen

          Verbesserung der Pünktlichkeit : Maßnahmenpaket für die Bahn

          Die Deutsche Bahn stellte ein Maßnahmenpaket für Verbesserungen im Betriebsablauf vor. 22.000 Mitarbeiter sollen rekrutiert werden, neue Züge sollen zusätzliche Kapazität schaffen. Die Finanzierung ist bisher jedoch unklar.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.