https://www.faz.net/-gqe-8kigj

Weltmarktführer : Nestlé fällt es schwer, die Preise zu erhöhen

  • Aktualisiert am

Ein Kaffee-Tester testet die fertigen Nespresso-Produkte in Avenches nahe Bern. Bild: Reuters

Der größte Lebensmittelkonzern der Welt steigert sein Geschäft langsamer als in den vergangenen Jahren. Der Gewinn ist sogar zurück gegangen.

          Der schweizerische Lebensmittel-Konzern Nestlé steigert sein Geschäft etwas langsamer als in den vergangenen Jahren: Weil es dem Unternehmen weiter schwerfällt, höhere Preise durchzusetzen, stieg der Umsatz im ersten Halbjahr ohne Zu- und Verkäufe sowie Wechselkurseffekte gerechnet nur um 3,5 Prozent, teilte der Weltmarktführer an seinem Sitz in Vevey mit.

          Professionelle Marktbeobachter hatten mehr erwartet. Nestlé-Chef Paul Bulcke bleibt auch dabei, dass auf das Jahr gerechnet ein Wachstum aus eigener Kraft von rund 4,2 Prozent erreicht werden soll. Das ist so viel wie im vergangenen Jahr. In den ersten sechs Monaten steigerte Nestlé die verkauften Mengen um 2,8 Prozent, die Preise konnten um 0,7 Prozent angehoben werden.

          Insgesamt stieg der Umsatz im Vergleich mit dem Vorjahr um 0,7 Prozent auf 43,2 Milliarden Schweizer Franken (39,5 Milliarden Euro). Der starke Franken allein kostete demnach zwei Prozentpunkte Wachstum.

          Zählen kann der Konzern mit den Marken Nescafé, Maggi und Kitkat weiter auf gute Geschäfte mit Heimtierprodukten, Kaffee und Wasser. Die operative Marge legte um 0,3 Prozentpunkte auf 15,3 Prozent zu. Der Gewinn unter dem Strich ging allerdings wegen eines Steuereffekts um 9,2 Prozent auf 4,1 Milliarden Franken zurück.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Söder will Negativzinsen verbieten

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.