https://www.faz.net/-gqe-7njik

Lebensmitteldiscounter : Der Lidl-Chef muss gehen

  • Aktualisiert am

Bild: Lidl

Der zweitgrößte deutsche Lebensmitteldiscounter trennt sich von Vorstandschef Karl-Heinz Holland. Es gibt offensichtlich Streit.

          Der bisherige Lidl-Vorstandschef Karl-Heinz Holland hat seinen Posten verloren. Holland und Lidl hätten sich auf eine Beendigung der Zusammenarbeit aufgrund „unterschiedlicher, nicht überbrückbarer Auffassungen betreffend der künftigen strategischen Geschäftsausrichtung“ verständigt, wie das Unternehmen am Donnerstag in Neckarsulm mitteilte. Nähere Einzelheiten wurden nicht genannt.

          Holland habe einen entscheidenden Anteil an der Entwicklung von Lidl zum europäischen Marktführer im Discountsegment beigetragen, hieß es.

          Holland war seit Oktober 2008 Vorstandschef. Insgesamt hatte er mehr als 23 Jahren für das Unternehmen gearbeitet. Angaben zum Nachfolger wurden nicht gemacht. Zuerst hatte die „Lebensmittelzeitung“ über die Veränderungen an der Lidl-Spitze berichtet. Auch Einkaufsvorstand Dawid Jaschok verlässt die Firma. Als Grund wurden gleichfalls „nicht überbrückbare Auffassungen betreffend der zukünftigen Geschäftsausrichtung“ genannt. Lidl ist nach der Aldi-Kette zweitgrößte Lebensmitteldiscounter in Deutschland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.