https://www.faz.net/-gqe-7swn4

Lawson : Japanische Kette plant eigene Supermärkte für Senioren

Auch in Deutschland versuchen Supermärkte mehr auf Senioren einzugehen. In diesem Chemnitzer Laden zum Beispiel hängen Lupen an den Regalen. Bild: dpa

Zu kleine Schrift an den Regalen, nicht genug Platz im Gang für den Rollator und andere Probleme plagen manche Senioren beim Einkauf. Eine japanische Supermarktkette plant nun spezielle Märkte.

          1 Min.

          Die japanische Supermarktkette Lawson plant, vom kommenden Jahr an spezielle Supermärkte einzurichten, die sich besonders an Senioren richten. In keinem anderen Land altert die Bevölkerung derzeit so schnell wie in Japan.

          Lawson will deswegen bis Ende 2017 rund 30 neue Geschäfte eröffnen, in denen speziell ausgebildete Verkäufer sich um die Bedürfnisse älterer und pflegebedürftiger Menschen kümmern sollen. Das teilte das Unternehmen jetzt in Tokio mit.

          Die Senioren-Läden sollen geräumiger sein, breitere Gänge und eine Sitzecke zum Ausruhen haben. Außerdem strebt Lawson Kooperationen mit anderen Unternehmen wie Fitnessstudios oder mit Wohlfahrtsverbänden an. Sie sollen in den neuen Lawson-Märkten Zusatzangebote für die Senioren schaffen wie Gymnastik- oder Beratungsstunden. Der erste seniorengerechte Markt soll im Februar in Kawaguchi, einer Vorstadt Tokios, eröffnet und von der Wohlfahrtsorganisation Wisnet als Konzessionsnehmer betrieben werden.

          Weitere Themen

          Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.