https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/laut-sipri-jahresbericht-2021-weiter-steigende-umsaetze-bei-waffenherstellern-18509896.html

Sipri-Jahresbericht 2021 : Russlands Waffenverkäufe steigen nur wenig

  • Aktualisiert am

Bleibt der größte deutsche Hersteller: Rheinmetall mit einem Umsatz von 4,5 Milliarden US-Dollar (etwa 4,3 Milliarden Euro). Bild: Reuters

Zum siebten Mal in Folge stiegen die Umsätze der 100 größten Waffenhersteller der Welt laut dem Sipri-Institut. China liegt hinter den USA und vor Großbritannien.

          2 Min.

          2021 verkauften die 100 größten Rüstungskonzerne der Welt Waffen und militärische Dienstleistungen im Wert von 592 Milliarden US-Dollar (etwa 563 Milliarden Euro), wie das Friedensforschungsinstitut Sipri am Montag in Stockholm mitteilte. Das entspricht einem Plus von 1,9 Prozent im Vergleich zu 2020, die Verkäufe wuchsen damit das siebte Jahr in Folge. Deutsche Waffenbauer verbuchten im zweiten Jahr der Corona-Pandemie ebenfalls teils deutliche Zuwächse.

          Trotz des Aufwärtstrends stiegen die Umsätze dem Bericht zufolge weniger stark als während der vier Jahre vor Corona. Dies führten die Fachleute unter anderem auf pandemiebedingte Unterbrechungen in den globalen Lieferketten zurück. Dazu zählten Verzögerungen beim Versand sowie Engpässe bei wichtigen Materialien. Ohne die anhaltenden Probleme hätte es 2021 möglicherweise ein größeres Wachstum gegeben, erklärte Sipri-Forscherin Lucie Béraud-Sudreau.

          Einigen Unternehmen wie Airbus und General Dynamics fehlten laut den Friedensforschern auch Arbeitskräfte. Wegen Russlands Angriff auf die Ukraine sei damit zu rechnen, dass sich die Probleme künftig noch verschärfen. Nicht zuletzt sei Russland ein wichtiger Rohstofflieferant für die Rüstungsproduktion.

          Chinas Rüstungsproduktion wächst

          Die wichtigsten Rüstungsverkäufer kamen 2021 wie in den Vorjahren aus den USA. 40 Waffenhersteller aus den Vereinigten Staaten sind dieses Mal in der jährlich erstellten Rangliste vertreten. Sie setzten Waffen im Wert von 299 Milliarden US-Dollar (etwa 285 Milliarden Euro) ab und waren damit für etwas mehr als die Hälfte der weltweiten Verkäufe verantwortlich. Allein der US-amerikanische Konzern Lockheed Martin machte einen Umsatz von 60,3 Milliarden US-Dollar (etwa 58 Milliarden Euro) und rangiert damit weiter auf Platz eins.

          Den zweitgrößten Weltmarktanteil verbuchten mit 18 Prozent Unternehmen aus China, gefolgt von Großbritannien (6,8 Prozent). Die acht in dem Ranking vertretenen chinesischen Rüstungsfirmen setzten laut Sipri im vergangenen Jahr schätzungsweise 109 Milliarden US-Dollar (etwa 104 Milliarden Euro) um. Das waren 6,3 Prozent mehr als 2020. China modernisiere seine militärische Ausrüstung und versuche bei der Herstellung von Großwaffen autark zu werden, erklärten die Fachleute.

          Rheinmetall blieb größter deutscher Hersteller

          Auch Russlands Waffenverkäufe stiegen etwas an. Die sechs auf der Rangliste geführten russischen Konzerne erzielten 2021 einen Umsatz von 17,8 Milliarden US-Dollar (etwa 16,9 Milliarden Euro) und damit 0,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Derzeit hat Russland laut den Friedensforschern unter anderem wegen kriegsbedingten Sanktionen durch die USA und die EU allerdings Probleme bei der Produktion. Die 27 europäischen Unternehmen im „Top 100“-Ranking verkauften demnach Waffen und Rüstungsgüter im Wert von 123 Milliarden US-Dollar (etwa 117 Milliarden Euro). Aufgrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine dürften deren Verkäufe auch dieses Jahr wachsen, hieß es.

          Die vier deutschen Unternehmen Rheinmetall, ThyssenKrupp, Hensoldt und Diehl setzten vergangenes Jahr Waffen und Rüstungsgüter im Wert von 9,3 Milliarden US-Dollar (ungefähr 8,9 Milliarden Euro) um, 5,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Größter deutscher Waffenhersteller blieb laut Sipri mit einem Umsatz von 4,5 Milliarden US-Dollar (etwa 4,3 Milliarden Euro) Rheinmetall. Insgesamt machten die Umsätze deutscher Konzerne 1,6 Prozent der weltweit verkauften Waffen und Rüstungsgüter aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wertvolle Mitarbeiter: Bundesfreiwillige helfen beim Roten Kreuz

          Debatte über Wehrpflicht : Nur wählen und Steuern zahlen?

          Um eine Demokratie aufrechtzuerhalten braucht es das Engagement der Bürger. In Schweden wurde die Wiedereinführung der Wehrpflicht zum Erfolgsmodell. Ein Blick über die Grenze.
          Treffen auf dem Lande: In Ensdorf zeigen Bundeskanzler Scholz, Gregg Lowe von Wolfspeed und Bundeswirtschaftsminister Habeck einen SiC-Wafer.

          Unabhängigkeit von Asien : Megachipfabrik an der Saar

          Das US-Unternehmen Wolfspeed baut mit einem deutschen Konzern für mehr als zwei Milliarden Euro eine Halbleiterfabrik. Die Investition gilt als wegweisend für die Transformation der Industrie. Da reist sogar der Kanzler an.

          Franziskus in Kongo : „Hört auf, Afrika zu ersticken“

          Bei seinem Besuch in der Demokratischen Republik Kongo prangert der Papst das „Gift der Gier“ an, das zur Ausbeutung des Kontinents führe. Vielen spricht er damit aus dem Herzen.
          Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez in Madrid

          Spanien wirbt um Marokko : Kröten schlucken für die Aussöhnung

          Jahrelang hatten Madrid und Rabat ein schwieriges Verhältnis. Ein Besuch von Ministerpräsident Sánchez in Marokko soll jetzt eine neue Ära eröffnen. Dafür schaut Spanien über manches hinweg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.