https://www.faz.net/-gqe-9xxd8

Lastwagenkartell : Financialright verlangt weitere 270 Millionen Euro von Herstellern

Spediteure und Kommunen zahlten über Jahre hinweg zu viel Geld für Nutzfahrzeuge und Ersatzteile. Nun klagen sie vor deutschen Gerichten. Bild: dpa

Das sogenannte Lastwagenkartell sieht sich mit einer neuen Schadenersatzforderung konfrontiert. Am Freitag hat der Rechtsdienstleister Financialright am Landgericht München seine Klage um 270 Millionen Euro aufgestockt.

          1 Min.

          Financialright lässt sich von der jüngsten Niederlage vor Gericht nicht beirren. Am Freitag hat das Inkassounternehmen seine zweite, schon seit 2018 am Landgericht München I anhängige Schadenersatzklage gegen das sogenannte Lastwagen-Kartell, erheblich ausgeweitet. Nach Angaben von Financialright wurden damit Ansprüche von 2900 Spediteuren und Logistikunternehmen für über 35.000 Nutzfahrzeuge gebündelt geltend gemacht.

          Die Summe für die Haftungsansprüche nach den illegalen Preisabsprachen soll sich auf mehr als 270 Millionen Euro samt Zinsen belaufen. Soweit bekannt, handelt es sich mit Ansprüchen für nun 100.000 Lastwagen um eine der größten Kartellschadenersatzklagen in Deutschland.

          Beklagte sind die Hersteller MAN, Daimler, Volvo/Renault, Iveco, DAF und Scania. Sie haben über Jahre hinweg Preise zu Lasten von Kunden miteinander abgesprochen. Das Kartell flog 2016 auf, die EU-Kommission verhängte milliardenschwere Bußgelder. Als Kronzeuge kam MAN straffrei davon, Scania wehrt sich noch gerichtlich gegen die Geldbuße.

          Das Landgericht München hatte im Februar eine erste Schadenersatzklage von Financialright abgewiesen. Die Münchner Richter äußerten ihre Zweifel an der massenhaften Forderungsabtretung an den Inkassodienstleister. Gegen die Klageabweisung wehrt sich das Unternehmen mit einer Berufung beim Oberlandesgericht München. Mit der Klage macht das Unternehmen, das mit diversen Branchen- und Dachverbänden unter Federführung des Bundesverbands Logistik und Entsorgung (BGL) kooperiert, die Forderung von mindestens 603 Millionen Euro geltend.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Mehr als Vater, Mutter, Kind: Frau Kirschey ist 98 Jahre alt und hat Covid-19 im März mit einem leichten Verlauf überstanden. Hier mit Tochter und Urenkelin.

          Zusammenhalt in Corona-Zeiten : Familie ist mehr!

          Seit mehr als neun Monaten hält uns die Pandemie in Atem. Für die Familien werden die Zeiten nicht einfacher. Und die Politik sendet fatale Signale. Ein Essay.
          Maradona-Figur vor einem Fußball-Shop in Buenos Aires

          Der Kampf um sein Erbe : Was passiert mit Maradonas Millionen?

          Der Fußballstar Diego Maradona war auch ein Unternehmer und vermarktete sich selbst. Sein Tod hat einen Streit um sein Vermögen in Höhe von rund 100 Millionen Euro entfacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.