https://www.faz.net/-gqe-41gd

Landesbanken : Keine Landesbank hat ein so riskantes Profil wie die West LB

  • Aktualisiert am

Die hohen Verluste der WestLB im Auslandsgeschäft und der über die Medien ausgetragene Disput zwischen der Starinvestmentbankerin Robin Saunders und Vorstandschef Jürgen Sengera werfen Fragen nach der Tätigkeit der öffentlichen Landesbanken im Ausland auf. In kaum einem Geschäftsfeld unterscheiden sich die noch zwölf deutschen Landesbanken so stark

          Die hohen Verluste der WestLB im Auslandsgeschäft und der über die Medien ausgetragene Disput zwischen der Starinvestmentbankerin Robin Saunders und Vorstandschef Jürgen Sengera werfen Fragen nach der Tätigkeit der öffentlichen Landesbanken im Ausland auf. In kaum einem Geschäftsfeld unterscheiden sich die noch zwölf deutschen Landesbanken so stark. Alle betreiben Handelsfinanzierung und Auslandszahlungsverkehr für die Kunden der Sparkassen. Die WestLB nimmt aus der Sicht internationaler Finanzexperten eine Ausnahmestellung unter den deutschen Landesbanken ein, weil sie sich in der Vergangenheit entschlossen hat, in größerem Umfang zur Investmentbank zu werden.

          Die Akquisition der West Merchant Bank und des Brokerunternehmens Panmure Gordon in den neunziger Jahren spricht für sich. Auch führt die WestLB weltweite Geschäftslinien in London zusammen und führt sie von der britischen Hauptstadt aus. "Die WestLB hat eine Menge talentierter Investmentbanker und Spezialisten für strukturierte Finanzierung an Bord", sagt Sam Theodore, Geschäftsführer für europäische Banken bei der Ratingagentur Moody's. "Doch ist es angemessen, daß eine öffentliche Bank solche Risiken eingeht?" fragt er. Er verweist darauf, daß öffentlichen Banken in der Schweiz und in Österreich ein solches Engagement im Ausland nicht erlaubt sei, denn diese Länder hielten einen solchen Einsatz von Steuergeldern für zu risikoreich.

          Andere deutsche Landesbanken sind auch im Ausland aktiv, doch in der Regel mit einer konservativeren Strategie. Die aus Hamburgischen Landesbank und Landesbank Schleswig-Holstein hervorgehende HSH Nordbank beispielsweise ist einer der größten Schiffahrtsfinanzierer der Welt. Die Bremer Landesbank bringt von London aus eigene Anleihen auf den Markt, weil der Kontakt zu den Investmentbanken wichtig ist, die für die Papiere Käufer finden. Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) hat 40 Prozent ihres Bestandes an gewerblicher Immobilienfinanzierung im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien. Seit einiger Zeit wächst der Auslandsanteil stärker, um die Risiken zu streuen. Darüber hinaus fällt das Volumen in der Flugzeugfinanzierung und im Leasing-Geschäft zur Hälfte im Ausland an. Zudem betreibt die Bank, die mit diesen Auslandstätigkeiten typisch für eine größere, aber verhältnismäßig risikoarm agierende öffentliche Geschäftsbank sein dürfte, Geschäfte mit ausländischen Gebietskörperschaften. Von eigenen Auslandsbeteiligungen hat man sich schon vor mehreren Jahren getrennt.

          Allerdings haben auch die konservativen Landesbanken im Ausland leiden müssen. Mehrere deutsche Häuser waren Kreditgeber für die britische Niederlassung von Enron und mußten dieses Engagement komplett abschreiben. Einige Landesbanken handeln in großem Stil mit Kreditderivaten, indem sie etwa solche Produkte zum Schutz vor Zahlungsunfähigkeit mit dem Ziel verkaufen, Gewinne zu erzielen. Insgesamt aber kommt von ihrem Risikoprofil her keine deutsche Landesbank an die WestLB heran, sagen Bankenanalysten.

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.