https://www.faz.net/-gqe-7sglk

Landesbank : LBBW trennt sich von Altlasten

  • Aktualisiert am

Weniger Risiko: die Zentrale der Landesbank Baden-Württemberg Bild: dpa

Die Landesbank Baden-Württemberg hat sich von Krediten im Nominalwert von 4,7 Milliarden Euro aus der Zeit der Finanzkrise getrennt. Wie viel sie für die Risikopapiere noch bekam, ist nicht bekannt.

          Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) ist 4,7 Milliarden Euro an Altlasten auf einen Schlag losgeworden. Ein Portfolio riskanter Papiere, für das die drei Träger der Bank Garantien übernommen hatten, sei wie geplant an internationale Investoren verkauft worden, teilte die LBBW am Mittwochabend mit. Über die Modalitäten sei wie üblich Stillschweigen vereinbart worden. Namen der Investoren nannte die Bank zunächst nicht. Zuletzt war von Hedgefonds als Käufern der riskanten Papiere die Rede gewesen.

          Bei dem sogenannten Garantieportfolio handelt es sich um verbriefte Kredite. Mit dem Verkauf reduziert sich das Risiko für die Bank, zudem erspart sie sich die Gebühren, die sie für die Garantie an ihre Träger zahlen musste. Der Verkauf sei auf Wunsch der Garantiegeber geschehen.

          Die LBBW hatte bereits in den vergangenen Jahren riskante Papiere in großem Stil losgeschlagen und dabei auch Verluste in Kauf genommen. Das Kreditersatzgeschäft, das sich Ende 2008 noch auf 95 Milliarden Euro belief, ist mit dem Verkauf des garantierten Portfolios auf weniger als vier Milliarden Euro gesunken.

          „Riesenschritt zum Abbau des Risikos“

          Baden-Württembergs Sparkassenpräsident Peter Schneider sprach von einem „Riesenschritt zum Abbau des Risikos unserer Landesbank“. Mit dem Abbau der Risiken werd Kapital frei, das in das Kerngeschäft gesteckt werden könne. Auch für die Sparkassen sei der Verkauf eine große Erleichterung. „Wir wollten mit der Garantie nie Geld verdienen“, sagte Schneider. Mit der Übernahme der Garantien vor fünf Jahren sollte vermieden werden, dass die LBBW noch mehr Geld von den Trägern brauchte. Diese hatten fünf Milliarden frisches Kapital beigesteuert. „Dass jetzt trotzdem ein stattlicher Geldbetrag aus der Garantiegebühr übrig bleibt, ist umso erfreulicher“, sagte Schneider.

          Weitere Themen

          Zu Gast bei Feinden

          FAZ Plus Artikel: Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.