https://www.faz.net/-gqe-779f0

Kurz nach der Finanzkrise : Amerikas Banken erzielen zweithöchsten Gewinn ihrer Geschichte

  • Aktualisiert am

An der New Yorker Börse Bild: REUTERS

Krise gut weggesteckt? Nur im Jahr 2006 haben die Finanzhäuser in den Vereinigten Staaten mehr verdient als im vergangenen Jahr, berichtet der Einlagensicherungsfonds FDIC.

          1 Min.

          Die Finanzkrise ist kaum verdaut, da verdienen Amerikas Banken schon wieder prächtig. Im vergangenen Jahr haben sie insgesamt einen Nettogewinn von 141,3 Milliarden Dollar (108,2 Milliarden Euro) erzielt - den zweithöchsten in der Geschichte. Das gab der Einlagensicherungsfonds Federal Deposit Insurance Corp. (FDIC) am späten Dienstag in einer Studie bekannt. Lediglich im Jahr 2006 sei die Summe mit 145,2 Milliarden Dollar noch höher gewesen.

          Allein im vierten Quartal des vergangenen Jahres betrug der Gewinn demnach 34,7 Milliarden Dollar, was einem Anstieg von 37 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum entsprach. Im dritten Quartal hätten die Institute sogar 37,6 Milliarden Dollar Gewinn gemacht.

          Gewinne steigen auf breiter Ebene

          Die Gewinne wurden in der Branche auf einer breiten Ebene erzielt. Rund 60 Prozent der Banken berichteten Anstiege gegenüber dem Vorjahr, auch wenn die Margen beim Zinseinkommen abnahmen, wie aus dem FDIC-Bericht hervorgeht.

          Insgesamt stellten die Firmen nur noch 15,1 Milliarden Dollar für notleidende Kredite zurück - im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Rückgang um knapp 25 Prozent. Die vertrauliche Liste der so genannten „Problembanken” der FDIC - also der Banken, bei denen eine größere Gefahr eines Zusammenbruchs besteht - fiel auf nun 651 zurück. Das ist der geringste Wert seit Beginn der Kreditkrise. Im Jahr 2012 waren 51 Banken zusammengebrochen, 2011 waren es 92.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.