https://www.faz.net/-gqe-xwhc

Kundrun geht : Bernd Buchholz wird neuer Chef von Gruner+Jahr

Neuer Chef bei Gruner + Jahr: Bernd Buchholz Bild: ddp

Wechsel an der Spitze des Verlagshauses Gruner + Jahr: Der umstrittene Vorstandschef Bernd Kundrun geht, der bisherige Deutschland-Chef Bernd Buchholz wird sein Nachfolger. Mit dieser Personalie bestätigen die Jahr-Familie und Bertelsmann eigentlich Kundruns Kurs. Sie hielten nur den Steuermann nicht mehr für geeignet.

          Der bisherige Deutschlandchef Bernd Buchholz wird wie erwartet neuer Vorstandsvorsitzender des Verlags Gruner + Jahr, und zwar mit sofortiger Wirkung. Der bisherige Vorstandschef Bernd Kundrun gibt seinen Posten ab. Er habe sein Mandat „wegen unterschiedlicher Auffassungen über die zukünftige Strategie von Gruner + Jahr mit sofortiger Wirkung niedergelegt“, teilte der Verlag unverhohlen mit. Zwischen Kundrun und dem Vorstand des Mutterkonzerns Bertelsmann hatte es in den vergangenen Wochen heftige Verstimmungen gegeben.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          In Gütersloh hatte man den Eindruck, dass der Gruner + Jahr-Chef mitten in einem schmerzhaften Prozess der Umstrukturierung von Bord gehen wollte. Kundrun war als neuer Vorstandschef der Fernsehgruppe Pro Sieben Sat.1 im Gespräch. Der Finanzvorstand von Bertelsmann, Thomas Rabe, war für diesen Posten zwar auch angesprochen worden, doch hatte man in Gütersloh offenbar den Eindruck, dass sich Kundrun aktiv absetzen wollte.

          Kundrun und der Affront

          Gruner + Jahr legt in diesem Frühjahr die Redaktionen seiner Wirtschaftsmagazine „Capital“, „Impulse“ und „Börse Online“ mit der „Financial Times Deutschland“ zusammen und entlässt zahlreiche Redakteure. Bei Bertelsmann und der Eigentümerfamilie Jahr fand dieser Kurs zwar grundsätzliche Zustimmung, doch wurde es als Affront verstanden, dass der Verlagschef Kundrun inmitten dieses Prozesses von der Fahne zu gehen schien. Gleichwohl hieß es nun mit der üblichen Floskel, man trenne sich „in gegenseitigem Einvernehmen“ voneinander. Über den Eintritt des neuen Gruner + Jahr-Chefs Buchholz in den Vorstand von Bertelsmann wird später entschieden.

          Alter Chef bei Gruner + Jahr: Bernd Kundrun

          Hartmut Ostrowski, der Vorsitzende des Aufsichtsrats von Gruner + Jahr und Vorstandsvorsitzende von Bertelsmann, sagte, Bernd Buchholz sei „mit den Herausforderungen des Zeitschriftengeschäfts bestens vertraut“ und deshalb „hervorragend geeignet“, die Position von Gruner + Jahr in Europa weiter auszubauen. Er werde mit „seinem unternehmerischen Mut und seinem ausgeprägten Innovationsverständnis“ neue Impulse setzen.

          Mehr als 80 neue Zeitschriften

          Der scheidende Gruner + Jahr-Chef Kundrun verabschiedete sich mit der Versicherung, er sei dankbar für 25 „spannende und erfüllte Jahre“, die er in verschiedenen Funktionen bei Bertelsmann verbracht habe. In den acht Jahren seiner Amtszeit wurden bei Gruner + Jahr zwar, wie der Verlag betont, mehr als 80 neue Zeitschriften in über 20 Ländern gegründet, zuletzt aber lief im deutschen Zeitschriftengeschäft nichts mehr rund.

          Das Gesellschaftsmagazin „Park Avenue“ wurde eingestellt, die Rettungsaktion für die Wirtschaftsmagazine und die FTD wirkt brachial. Daran beteiligt war in seiner bisherigen Funktion auch der neue Vorstandschef und frühere FDP-Politiker Buchholz. Mit seiner Berufung bestätigen die Jahr-Familie und Bertelsmann gewissermaßen Kundruns Kurs. Sie hielten nur den Steuermann nicht mehr für geeignet.

          Weitere Themen

          Ist das Kulturfunk, oder kann das weg?

          Zerschlagung von hr2 : Ist das Kulturfunk, oder kann das weg?

          Der Hessische Rundfunk „reformiert“ seine Radiokulturwelle hr2. Aus einem kulturellen Vollprogramm wird eine Abspielstation für klassische Musik. Informationsbeiträge entfallen weitgehend. Was halten Kulturschaffende davon? Wir haben nachgefragt.

          Topmeldungen

          Ziel geopolitischer Interessen : Die Tragödie der Arktis

          Je schneller das Eis in der Arktis schmilzt, desto größer werden die konkurrierenden Begehrlichkeiten. Man kann an diesem Theater ablesen, wie sich die politischen Interessen verschoben haben.

          Ringen um den Brexit-Deal : Macron erwartet von Johnson neue Erklärungen

          Berlin und London haben im Streit über den britischen EU-Austritt Gesprächsbereitschaft signalisiert. Für Frankreich sei eine Neuverhandlung des EU-Austritts auf der Grundlage der bisherigen Vorschläge von Johnson jedoch „keine Option“, sagt Macron.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.
          Glück im Spiel, Pech an der Börse? Gamer auf der Gamescom in Köln

          Gamescom : Gamer haben an der Börse keinen Spaß

          Das vergangene Jahr war für viele Entwicklerfirmen ein schlechtes Jahr. Das lag vor allem an einem Spiel. Warum Analysten trotzdem weiterhin auf die Gaming-Papiere setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.