https://www.faz.net/-gqe-9psul

Auftragsrückgang : Kuka bekommt Handelskrieg zu spüren

  • Aktualisiert am

Der Roboterhersteller Kuka bekommt die Verunsicherung wegen des Handelskriegs zwischen den USA und China deutlich zu spüren. Bild: dpa

Der Gewinn des zu einem chinesischen Konzern gehörenden Roboterbauers hat sich auf 20 Millionen Euro halbiert. Grund sind Konjunktursorgen, der Handelskrieg und die Angst vor dem Brexit. Ein Sparprogramm soll helfen.

          1 Min.

          Der Roboterhersteller Kuka bekommt die Verunsicherung wegen des Handelskriegs zwischen den Vereinigten Staaten und China deutlich zu spüren. Im zweiten Quartal halbierte sich der Gewinn im Vergleich zum Vorjahresquartal auf gut 20 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Augsburg mitteilte.

          Von März bis Juni gingen die Auftragseingänge um fast fünf Prozent auf 914 Millionen Euro zurück. Besonders stark war der Rückgang in China, wo die Aufträge um die Hälfte einbrachen. Die Konzernerlöse gaben um sechs Prozent auf rund 802 Millionen Euro nach.

          „Die abgeschwächte Konjunktur, der Handelsstreit zwischen den USA und China, sowie der Brexit verunsichern unser Umfeld“, sagte Vorstandschef Peter Mohnen. „Unsere Kunden werden in ihrem Investitionsverhalten zurückhaltender.“ Die Probleme will Kuka mit einem Sparprogramm in den Griff bekommen, das der Roboterhersteller zu Jahresbeginn auf den Weg brachte.

          Dazu zählt ein Personalabbau von 350 Mitarbeitern am Standort Augsburg. Seit Jahresbeginn sei man gut vorangekommen, sagte Mohnen. In der zweiten Jahreshälfte sei jedoch „noch einiges zu meistern“.

          Für das Gesamtjahr peilt der Roboterbauer weiter einen leicht auf rund 3,3 Milliarden Euro steigenden Umsatz an, nach 3,2 Milliarden Euro im Jahr 2018. Die Ebit-Marge für den Gewinn vor Zinsen und Steuern soll bei rund 3,5 Prozent liegen, nach 3 Prozent im ersten Halbjahr. Kuka gehört seit 2015 mehrheitlich dem chinesischen Midea-Konzern. Das Unternehmen wurde 1898 ursprünglich für den Betrieb von Haus- und Straßenbeleuchtungen gegründet und hat seitdem unterschiedliche innovative Technologien verfolgt.

          Weitere Themen

          Tönnies beantragt Lohnzahlung vom Land

          Nach Corona-Ausbruch : Tönnies beantragt Lohnzahlung vom Land

          Deutschlands größter Fleischbetrieb und mehrere seiner Subunternehmer haben beantragt, dass ihnen das Land Teile der Löhne für die Quarantänezeit erstattet. Die Aussicht auf Erfolg ist gering.

          Topmeldungen

          Die Hagia Sophia in Istanbul

          Debatte um Hagia Sophia : Erdogan, der „zweite Eroberer Istanbuls“?

          Die Hagia Sophia in Istanbul kann wieder eine Moschee werden. In der Türkei gibt es keinen Zweifel, dass Präsident Erdogan bald ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Seine Kritiker sehen die Debatte als nationalistische Selbstinszenierung – und als Ablenkungsmanöver.

          Nach Corona-Ausbruch : Tönnies beantragt Lohnzahlung vom Land

          Deutschlands größter Fleischbetrieb und mehrere seiner Subunternehmer haben beantragt, dass ihnen das Land Teile der Löhne für die Quarantänezeit erstattet. Die Aussicht auf Erfolg ist gering.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.