https://www.faz.net/-gqe-a1w2c

Waffenhersteller : Kujat wirft als Chefaufseher bei Heckler & Koch hin

Der scheidende Aufsichtsratschef von Heckler & Koch Harald Kujat im Dezember 2019 in Rottweil Bild: dpa

Der neue Großaktionär Walewski will das Kontrollgremium des Waffenherstellers mit seinem Vertrauten besetzen. Am bisherigen Vorstandschef Bodo Koch hält der neue Hausherr bislang noch fest.

          2 Min.

          In der Chefetage von Heckler & Koch rumort es. Im Zuge des jüngsten Eigentümerwechsels beim schwäbischen Hersteller von Kleinwaffen gibt der Chefaufseher auf. Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr Harald Kujat werde sein Amt bis zu nächsten Hauptversammlung am 27. August abgeben, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der 78 Jahre alte Spitzensoldat von Bundeswehr und Nato war erst im Sommer 2019 auf den Chefsessel des Kontrollgremiums gerückt und galt als enger Vertrauter des langjährigen Großaktionärs Andreas Heeschen.

          Mit dem Rückzug Heeschens und dem erst kürzlich genehmigten Verkauf seiner Anteile an den neuen Mehrheitseigentümer Nicolas Walewski waren auch Kujats Tage im Unternehmen gezählt. Sein Abgang war von Kennern des Unternehmens erwartet worden. Wer seine Nachfolge übernimmt, ist bislang noch offen. Der neue Großaktionär von Heckler & Koch werde wohl in Kürze einen Mann seines Vertrauens berufen, der das Kontrollgremium führen soll, heißt es im Umfeld des Herstellers.

          Grünes Licht aus Berlin

          In der Chefetage des langjährigen Ausrüsters von Polizei und Bundeswehr rangen seit Monaten beide Investoren um die Vorherrschaft. Dabei stand der privat in London residierende Mehrheitseigentümer Heeschen dem Franzosen Nicolas Walewski gegenüber. Dieser zieht bei der der Luxemburger Finanzholding CDE die Fäden, die schon seit dem Jahr 2015 ein kleines Aktienpaket an Heckler & Koch hielt und dieses unlängst auf rund 60 Prozent aufgestockt hatte. Die fehlenden Anteile bekam sie ausgerechnet von Heeschen, der wiederum der CDE seinen Aktienbesitz vor fünf Jahren verpfände hatte.

          Doch die von Walewski geplante Transaktion musste von der Bundesregierung genehmigt werden, weil der Eigentümerwechsel bei einem Ausrüster der Bundeswehr als sicherheitsrelvant eingestuft wird. Heeschen hatte jedoch vergeblich gehofft, dass das zuständige Wirtschaftsministerium ein Veto gegen die Übernahme durch den (von Walewski gesteuerten) ausländischen Investor CDE einlegen würde und dass er seine Aktien behalten könnte. Doch das geschah nicht. Walewski bekam aus Berlin vor wenigen Wochen grünes Licht für seinen Aufstieg zum Mehrheitsaktionär. Spätestens danach stand auch mit Kujat der enge Vertraute Heeschens unternehmensintern auf verlorenem Posten.

          Dass nach dem Ausstieg Kujats auch der Posten des Vorstandsvorsitzenden Bodo Koch wackelt, halten Kenner des Unternehmens jedoch für unwahrscheinlich. Der erfahrene Industriemanager, der zuvor bei Thyssen Krupp Marine Systems und Atlas Elektronik tätig war, führt seit Mai 2018 als Vorstandschef von Heckler & Koch das Tagesgeschäft des Herstellers von Pistolen, Gewehren und Granatwerfer. Koch wurde auf den Hauptversammlungen stets für den bisherigen Umbau des Unternehmens und sein Kostenmanagement auch von Vertretern Walewskis gelobt.

          Weitere Themen

          Rettung per Dekret

          Trumps Nothilfe für Amerika : Rettung per Dekret

          Weil der Kongress sich nicht auf ein neues Rettungspaket einigen konnte, ordnet Trump Nothilfen per Dekret an. Ob das eine große wirtschaftliche Wirkung haben wird, ist umstritten.

          Niemand darf entlassen werden

          Italien : Niemand darf entlassen werden

          Die italienische Regierung gibt weitere 25 Milliarden Euro aus, um die heimische Wirtschaft zu stützen. Das geltende Entlassungsverbot wird kurz vor wichtigen Wahlen verlängert.

          Topmeldungen

          Seit fast zehn Jahren herrscht im Libyen Bürgerkrieg.

          Verstöße gegen Libyen-Embargo : EU-Länder planen Sanktionen

          Im Libyen herrscht seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg. Deutschland, Frankreich und Italien wollen die anhaltenden Waffenlieferungen in das Land nun mit EU-Sanktionen eindämmen.
          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.