https://www.faz.net/-gqe-75tpd

Kürzungen in Deutschland : Commerzbank will rund 6000 Stellen abbauen

Gerüchte über einen Stellenabbau bei der Commerzbank in Deutschland gibt es schon seit dem Herbst. Bild: Wresch, Jonas

Zwischen 10 und 15 Prozent ihrer Belegschaft will die Commerzbank im deutschen Geschäft abbauen. Im Februar werden Gespräche mit dem Betriebsrat aufgenommen, verlautete aus Finanzkreisen.

          1 Min.

          Die Commerzbank will im deutschen Geschäft 10 bis 15 Prozent der Belegschaft abbauen. Dies verlautete am Donnerstag aus Finanzkreisen. Das entspricht bei 43.400 Mitarbeitern in Deutschland einem Abbau von 4000 bis 6500 Stellen. Allerdings handele es sich dabei nur um eine vorläufige Größenordnung, bevor im Februar die Gespräche mit dem Betriebsrat aufgenommen werden, hieß es. Nach Informationen aus Finanzkreisen gibt es in den Verhandlungen noch zahlreiche Stellschrauben, die zu einem geringeren Stellenabbau führen könnten.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Privatkundenvorstand Martin Zielke hatte kürzlich im Gespräch mit dieser Zeitung eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten in den Filialen als ein Ziel der Verhandlungen genannt. So sollten die Mitarbeiter in den 1200 Commerzbank-Filialen abhängig vom Kundenbedarf flexibler eingesetzt werden. „Je besser unser Angebot ist, je zufriedener unsere Kunden sind, um so stärker sind wir damit auf der Ertragsseite und umso weniger Personal müssen wir abbauen“, sagte Zielke. Die Profitabilität im Filialgeschäft war in den vergangenen Jahren sehr schwach, zum Teil verdiente die Commerzbank kein Geld. Insgesamt strebt der Vorstand bis zum Jahr 2016 eine Reduzierung der Kostenbasis um 10 bis 15 Prozent an. Schon im Herbst 2012 waren Gerüchte über einen Abbau von 6000 Stellen aufgekommen.

          Weitere Themen

          Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.