https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/kuenstliche-intelligenz-europa-muss-technisch-aufholen-18002929.html

Künstliche Intelligenz : Europa muss technisch sehr viel nachholen

  • Aktualisiert am

Eine Studie von McKinsey attestiert Europa Rückstände in den meisten Zukunftstechnologien. Nur in zwei wichtigen Bereichen seien europäische Unternehmen führend.

          1 Min.

          mfe. Frankfurt ⋅ Die Unternehmensberatung McKinsey warnt vor ei­ner Technologielücke, durch die europäische Unternehmen massiv an Wertschöpfung einbüßen könnten. Laut ei­ner am Mittwoch veröffentlichten Studie rechnet McKinsey mit einer Einbuße von 2 bis 4 Billionen Euro pro Jahr. Das entspreche 90 Prozent aller aktuellen eu­ropäischen Sozialausgaben oder ei­nem Einkommensverlust von monatlich 500 Euro je Bürger. Die Ergebnisse la­gen der F.A.Z. vorab vor.

          McKinsey attestiert Europa einen Rückstand gegenüber den USA oder China in 8 von 10 Zukunftstechnologien. Führend sei Europa nur auf den beiden Feldern Umwelttechnologie und innovative Materialien. In den meisten wichtigen Bereichen geben dagegen andere Wirtschaftsmächte den Ton an, etwa mit intelligenten Robotern, besonders schnellen Quantencomputern, Künst­licher Intelligenz, vernetzten Ma­schinen oder Gesichtserkennung. Ein Rückstand in diesen Bereichen ist be­sonders gefährlich, weil die Führenden hier keinen Platz für Nebenbuhler zulassen. Die Führenden im Wettbewerb ge­winnen hier alles.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Toyotas Modelle und Visionen : Nichts ist unmöglich

          Toyota ist jetzt die Nummer zwei auf dem europäischen Markt und will viel bewegen. Sechs neue E-Autos sollen bis 2026 kommen. Und Toyotas Luxusmarke Lexus arbeitet ernsthaft an einem manuell zu bedienenden Schaltgetriebe fürs Elektroauto.
          „Helden Russlands“: Putin stößt mit Soldaten nach ihrer Auszeichnung am 08. Dezember 2022 im Kreml an.

          Russlands Ukrainekrieg : Prosit für Putin

          Moskaus Gerichte verurteilen einen Oppositionellen nach dem anderen. Und Russlands Präsident verleiht Auszeichnungen wie am Fließband. Weiterhin behauptet der Kreml, auf dem einzig richtigen Kurs zu sein.