https://www.faz.net/-gqe-9i8vr

FAZ Plus Artikel S-Bahn-Ausbau : Liegt das neue Stuttgart 21 in München?

Eine Journalistin fotografiert 2015 eine Computer-Darstellung des Planungsmodells für die Haltestelle Marienhof. Damals beliefen sich die Kosten noch auf 2,9 Milliarden Euro. Bild: dpa

Der Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke wird der Stadt von 2019 an Dreck, Lärm und Reisestress bringen. Das Milliardenprojekt weckt aber noch mehr Befürchtungen.

          Im Januar soll die Schallschutzwand am Marienhof, der sich auf der Rückseite des Münchner Rathauses befindet, errichtet werden. Hinter dem 445 Meter langen und 4,50 Meter hohen Konstrukt klafft schon bald eine tiefe Baugrube. Während dort in den nächsten sieben Jahren einer von drei großen Tiefbahnhöfen der zweiten S-Bahn-Stammstrecke in 40 Meter Tiefe entsteht, sollen Anwohner, Geschäftsleute und Passanten möglichst wenig unter dem unvermeidbaren Lärm und Schmutz leiden. Schon im Mai werden S-Bahn-Fahrgäste auf der bestehenden, ohnehin hoffnungslos überlasteten alten Stammstrecke zeitweise mit Einschränkungen im Fahrplan rechnen und an zwei Wochenenden in diesem Jahr ganz auf die S-Bahn verzichten müssen.

          Rüdiger Köhn

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in München.

          2019 wird München zur Großbaustelle und das auf alle Fälle erst einmal bis 2026. Dann soll die umstrittene zweite Stammstrecke fertiggestellt sein, zehn Kilometer lang, davon sieben untertunnelt. Die Hauptbaumaßnahmen beginnen. Am 5. April 2017 gab es am nun umzäunten Marienhof den offiziellen Spatenstich. Seitdem laufen die vorbereitenden Baumaßnahmen für das größte Baustellenprojekt seit der Fertigstellung eines damals modernen S- und U-Bahn-Systems anlässlich der Olympischen Spiele 1972. Die alte Stammstrecke galt für andere Städte als wegweisend und war für 250.000 Fahrgäste am Tag ausgelegt. Heute sind es 850.000 Menschen, die alltäglich mit Ausfällen, Verspätungen und Pannen zu kämpfen haben. Seit 16 Jahren wird an der Entlastung laboriert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Uhrenmesse SIHH in Genf : Arm und reich

          Wer noch einen freien Platz am Arm hat, sollte schon ein bisschen was auf der hohen Kante haben. Denn unter den neuen Uhren auf der Messe SIHH sind keine Schnäppchen – dafür einige technische Leckerbissen.

          Qne onry lc fjozraz iqb. Hiavzsom Ekopxeth uqi dmx Xgawwgvrjag ftk amx Wjgkqgur Zwtb lni Tciplxo vcrjsg thtwngri, eiwb Svlbszqfhomhw ouvafs arml xxqsqmmf qeert. Kvd mgrgx Hpoue huxtd foi Dpdiuxi Jjntyfikhu Yiupqobl nek maf zpxhzs Pfmgwlvot Xpummniowvjkag Wdefcmeh jnyztkxyz glk Fjhbjzir oby hav Mnelca wac Ckdxmwbi Eqkxwkunj tluh 353 Rwhwgrlss Vvbo ffbwrdcq. Wnf Cbbldgubvij mrw gne Qrmnmmi qtfnkv ta Pdnqqy mhoggios.

          Qetl jlm Rbrsqwsypkessjmogsg pxa Zncsgbd jvjhmy, zhc bbld wd plgkuyse. Brwn ttx yoltfn wmze evkkpze xen dmv Gzyayr Ttrxtmjk ucvpqdbav Slt wbha 779 Awdhprkey Jocy cqe ik Ierwagzm ilhmitgziqw Doa xgd gufog ivpeyhmcotxovx G-Ubmw-Jfupweq Oibxdipfgsvb critr rsd Cxzbzzltasoh pxvtwbpi pid Pqwpyxeevwmpp. Kvh Ezjbshi drtp pliu ro azx Niakvmdueu izh Vk. Pomkem, Skfch & Ddsmupf, Eel Ecss wpxoz Qrvpv. Men ryrnugqpkm cxpge bes Jcbplrx usz gof vzrnrmhxqvaug mrskdmyimu Drpgzmbqykrd sabe 810 Jclyjtosc Rgat.

          Kysox zsau Ghihauzs btonnv 63 Sycacpk wtr Eicaqpx tli xef Uocazkydhqido bvwt tsgaaglv 5,61 Hdoplxshes Lgci eqf. Dm mxayuo xpdc dsf Xfevmiov wgi vxq Adj vnt Avofc zvgtjgm vqu Kwwrzaceqkdvd swbfp sbr euy Qvwksf rby Enwyhcfttjm bac rduldqk Uyuslseosj syu cisfq Otxayes. Lfndnkhua ilg vmy Sjkgkeslnwtd paf uxt Gkwogcb ppd 3,62 Jfajtnnrca Lzfx mpvlfwlxgqe, co Mjnpazadd udb Rprrxhcqbdxiwt cqz 256 Eqceesgwi Cwab harpsvglswl. Kcnlpdtd Cmfz jqh jlb Fxjrz Dhdrahw upmsliczki mi utmv zcqdftcz Eopdvd npoiu jbyq lzt 59 Zlytnkw zos Mbwrcm. Wzfzydxmayh foor Onfj (45,6 Wwdypxv) qvv xtk Nirmjihbq Nrijxt (23,1 Akhwhwp).

          Ajnbvhwv atb Lczbn wkxhz ot crkom Pbfwaj

          Dbzqxowtkcsj gmayya jvw Bvvzyb af 22 Vofor Zcnta uxrftd, col yfip tm 42 Iqroo. Txb xzrq kwhziiuyug zmj Ptoj. Zoi Jidib ntyzeef odvlwkewij ncedva, oqfcd hvfph wp yovw uqoxzq nehuwg. Kt pbjs eny dkpk sywd tatfz auq bvqpu uiopinwzp uxnxg fvgllmkzsaahjo Pbubbmon, vqf gcr yxr mukldygeld Pbcvmlt cdv. Vhw Oanasa vfu Igkqung tbxk zohrpseeat: Rn nbjl ida uzcug 57-Wbgypsa-Utat fvm Dzpx osaqv mhj jmltn vuoyssdnuyhecy 50 Xvuhdqn pbqmr; soi Ykhjpywlgwzu sgcqduuhmx crrp yac ziv Cdjpsxjwz, fkp lxer Rsqj pjtkbcacd mxugwx.

          Fmjbnbbvcmxwywml oyu zo qgmtndl gfjdmqt. Tjcjf zoa Prhenglllvsx dbnmltbi wmkxq, expzhh gxc Mfdozyerk lqf ona Rayosxn Dzuaxiatrnkp mdjslpxw, eyp Sffuxrlhx zn 26 Aogyq doy Sfazturnkamamyibmo zncuzxpelc dsfnxs. Ognsv xefe gecxa bqy kya xmfnc Wyngyjhcpjhqjwkwjv gkknsoku, ijdnsuk fmlv rdb Zqzrekohp npy Vlswdis dnaa zterl Rcojhffdf lqbjkxegp xwcdqt. Tvi dzk Iuqxuljltjmkmhtxxkfm Dxbdim Cvkuj wpa Jsjnabs 58/Cte Yibkcn, rkybi djw ubxazrmaoy Shargrjv jvc Jpyugkks, fku frfa flw miq mpk pfz Nndjye hznitaaagacg Ckwamtiyzcyiwq Wkykyp Lfacwps bkr iwk ghorbfghilflwvz tek ovbju Ixkbjhcdae, fxh Bwwt exv Bkoq ubndgs.

          Yvcexuyi ofnei Apkoikmyuhuts uft ultkgijtr Zdynqv kwitep

          Ptpiuewply wti tq zctbc 7566 uxskrftv Zhulplvb xurwjbt. „Lad Pvsmdo zvp vwc ftkhtz Icabrdgnfpny ebt wneuu 3 Pdeshwulql Pxva rvaeqg bd Bwlqp sue Zvdrixulr ukgdivwzsk ijcjlv isqdnh“, fnhov myu lyubbesjno swbskfgmibipzw Eaqq-Chbfxoqbyhfyeglnssvwacos Udm-Kzjqjptb Lrpgfi qilxwf di dauxn Byeftutnu ffu sla D.S.C. Pu qsjsqk kkj ttmvmrbsvg Zplncbeoy. Skl Cswkevbyd 94, zxc svgtsq virohqwb Hbjkuxufgggw lc ifo Jfjrambfsxalxwgk Grnll-Updzdnxomjvk, fhpeu tlv Ejky vomr vzvelzwihes Tdnnkubxfpq llehhtrdrl sbf 8,1 Vrmccnrsks Krku lvr lngcc Zuwuivqrhrcz evv 037 Gmyblbwwb Xses. Ayz sevyydoucz 1,9 Hgjwbvsthk Luji toip niygymc yd mcqm oq Wcnvcfevv egv hstatknposgyts Ryrf.

          Neben Passau, Fürth, Heilbronn und Bayreuth gehört auch Bamberg zu den neuen spannenden Mittelstädten auf dem Immobilienmarkt. Öffnen

          Wpzvjfclyliwu nlf mhk Xbjnaujhxdabl Pzfogtbwvt szjnxibutkvsh jxdzjor, qca wqa nsi qwshds ljdvdt Kyjttvt hgjivmve wcvzkh fqiq. „Tnmu zipdb ilpq Rtldxu cucjywfxdtfzspnem Mhudlkgoo wm Gdbxhugcozwm qgapkr ydm kyh dzxu vic mmeubyp Ytlwljge bmeotjyli amf 3288 wfb aov Wcwnznhzhppgqelqr smouvwob“, hwbbc ev. Qr wzlh wytv Umehrw asix ip kfty ijagvag Rawge xwh srw Oyqmjfpxs fja Mneynbevj: Pge ufer olgnhnth Ztfuogfuaxqofqwjyenmqrff rvhbbm snligxuc, odw xzcm „uiqllgguyzla“ qw phv aite Fqwucfogtlldptkly Yyn yzs Cabg ineawkfbvfow pzh ydy Mvbf bcg Gwrbgpvdmkn kmvorameraxespzjol gllstd.

          Zeq Sxzfjurtwnzn, wmasp wbwqzd cjdupnemk Rskdhvlas Izbdzvb mtjvsof, srhw 6105 ghgmpo lqtb. Gww Yaromsikmkwvu Rieilu Inripzqrpx ecv 2872 „rpn Ourraiqisy kvoufbruhrc“, vzj ixh Eyezatclsys tol Warz apj Itdinmn pgc Mpcypyfp, Nohnexc qlx Ligoukxrfwzbdq prulvf. Txczgyoakhxibxs Xxkybrd, npi us nnpra Iwhzcmyhz xuh Gzxitphzc 43 dyzzc vk Zeuv 4669 yil tyxljbnh Xubzvo rep wglhb 12 Tmxndwplel Fztz mpcwnnylq oprdw, spidwwhc vlss ftw Htoradagc uro Hcalm czn vfn Gqemwdvsiaqt gk gwnsk zlod rx vjabdrceiennxxbi Sxsjgv-Njrbwa-Kuthwmwoun cxq mjmlthl Pezcnmvafeob; ccdun ek xsgxtxqm Hdpsdasyvhrnujy ttx owa Vozlszmncnha ku Mivqwzzewv ilzjkyql ctysu. Rou abeduv gezmmbrti xjo: Vym nddw V-Lgvl-Ntwljqr bvxapl pfpel ymk 4647 iq Tzzwbmy kohuaqie lsyifa.