https://www.faz.net/-gqe-8oikl

Kriselnde Fluggesellschaft : Air-Berlin-Chef Pichler wird wohl abgelöst

  • Aktualisiert am

Tritt wohl bald ab: Air-Berlin-Chef Stefan Pichler Bild: dpa

Die zweitgrößte deutsche Airline bekommt offenbar schon bald einen neuen Verantwortlichen. Angeblich soll Stefan Pichler durch einen Manager von der direkten Konkurrenz ersetzt werden.

          Der Chef von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin, Stefan Pichler, muss das kriselnden Unternehmen Berichten zufolge verlassen. Das „Manager Magazin“ und die „Bild am Sonntag“ schreiben unter Verweis auf Konzernkreise, dass der Manager vor der Ablösung durch Thomas Winkelmann vom Konkurrenten Lufthansa stehe. Air Berlin wollte dies auf Anfrage zunächst nicht kommentieren. Angeblich soll die Entscheidung aber in den nächsten Tagen offiziell bekanntgegeben werden.

          Das „Manager Magazin“ schrieb, Pichler werde seinen Rücktritt zum 31. Januar 2017 erklären. Air Berlin habe dazu für Sonntag, 15 Uhr,eine außerordentliche Sitzung des Aufsichtsrates anberaumt. Die Berliner fliegen bereits seit längerem Verluste ein. Finanzspritzen des arabischen Großaktionärs Etihad hielten sie aber in der Luft. Unter anderem versucht das Unternehmen, durch das Verleasen von Maschinen seine Kosten zu drücken.

          Pichler war erst seit Februar 2015 Air-Berlin-Chef. Nach Informationen der Zeitung soll er sein Ausscheiden nun jedoch selbst geplant haben. Die Fluggesellschaft hatte in den vergangenen Jahren immer wieder wechselnde Vorsitzende.

          Weitere Themen

          Zaubert bald die ganze Welt?

          Harry-Potter-Pokemon-Go : Zaubert bald die ganze Welt?

          Pokemon Go kriegt einen Nachfolger. Am Freitag startet „Harry Potter: Wizards Unite“. Die Spieler sollen die Zauberei vor den Muggeln retten. Das Spiel könnte den nächsten Hype auslösen.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.