https://www.faz.net/-gqe-13gvo

Krise ohne Auswirkung : Geschäftsführer verdienen weiter gut

Bild: F.A.Z.

Die Managergehälter in mittelständischen Unternehmen sind kaum gesunken. Sie liegen im Durchschnitt bei 270.000 Euro. Entscheidend ist vor allem die Größe des Unternehmens.

          2 Min.

          In der Bezahlung der Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen macht sich die Wirtschaftskrise bislang kaum bemerkbar. Die meisten Firmenchefs erhalten in diesem Jahr nur geringfügig weniger Geld als 2008, zum Teil sind die Bezüge sogar gestiegen. Zu diesem Schluss kommen zwei bislang unveröffentlichte Studien der Beratungsgesellschaft Kienbaum, die der F.A.Z. vorliegen. Demnach mussten die Geschäftsführer von Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 5 Millionen Euro durchschnittlich Gehaltseinbußen von 3,6 Prozent hinnehmen. Sie erhalten dieses Jahr im Durchschnitt 270.000 Euro statt 280.000 Euro im Vorjahr.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die Geschäftsführer kleinerer Unternehmen konnten ihre Bezüge sogar um durchschnittlich 4000 Euro im Jahr steigern. Aktuell kommen sogenannte Gesellschafter-Geschäftsführer, die zugleich Anteile an ihrem Unternehmen halten, durchschnittlich auf Bezüge von 172.000 Euro, was einer Steigerung um 2,4 Prozent entspricht. Fremd-Geschäftsführer kommen Kienbaum zufolge auf 160.000 Euro (plus 2,6 Prozent). Für die Studien hat die Unternehmensberatung Daten zu insgesamt rund 1500 Geschäftsführerpositionen ausgewertet.

          Variabler Anteil gesunken

          Sowohl in großen als auch in kleinen Unternehmen sind die Grundgehälter der Firmenchefs trotz der vielfach angespannten Geschäftslage gestiegen. Die umsatzstärkeren Mittelständler erhöhten die Grundgehälter ihrer Geschäftsführer im Jahr 2009 im Durchschnitt um 2,6 Prozent, kleinere Unternehmen stockten die Grundgehälter um rund 3 Prozent auf. Die große Mehrheit der Firmenchefs erhält neben dem festen Grundgehalt einen Bonus, der von der Ertragslage des Unternehmens und der individuellen Leistung abhängt. Bei den Geschäftsführern größerer Unternehmen macht der variable Anteil in diesem Jahr durchschnittlich rund 25 Prozent ihres Gesamteinkommens aus. Im Vorjahr waren es 35 Prozent. Der Grund dafür war, dass damals für das Vorjahr 2007 noch deutlich höhere Boni ausgeschüttet wurden. In kleinen GmbHs erhalten die Geschäftsführer derzeit im Durchschnitt ein Fünftel ihrer Gesamtbezüge auf variabler Basis.

          Den stärksten Einfluss auf die Höhe der Vergütung von Geschäftsführern hat Kienbaum zufolge die Unternehmensgröße. Kleine Gesellschaften mit einem Jahresumsatz von maximal 500.000 Euro zahlen durchschnittliche Gesamtbezüge in Höhe von 96.000 Euro, Unternehmen mit einem Umsatz von bis zu 7,5 Millionen Euro honorieren ihre Geschäftsführer im Mittel dagegen schon mit 191.000 Euro. Je größer Umsatz- und Mitarbeiterzahl, desto höher steigen auch die Gehälter. Unternehmen mit mehr als 500 Millionen Euro Jahresumsatz zahlen im Schnitt 455.000 Euro. Rund 10 Prozent der Geschäftsführer überschreiten die Gehaltsschwelle von 500.000 Euro im Jahr. Stichtag für die Erhebungen war der 1. Mai dieses Jahres. Berücksichtigt wurden die Grundgehälter für 2009 und die für das Jahr 2008 gezahlten Boni.

          Auf die Größe kommt es an

          Neben der Unternehmensgröße spielt auch die Branche, in der ein Geschäftsführer tätig ist, eine entscheidende Rolle. Als besonders spendabel erweisen sich den Kienbaum-Analysen zufolge etwa Chemie- und Mineralölunternehmen. In diesen Branchen zahlen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 5 Millionen Euro ihren Geschäftsführern im Schnitt 410.000 Euro. Auch die Transportindustrie zählt zu den gut zahlenden Branchen. Schlusslichter in der Gehaltsrangliste bilden die Bauwirtschaft und Verbände, wo sich die durchschnittlichen Bezüge bei 180.000 Euro bewegen.

          Unternehmen nutzen Studien wie die von Kienbaum als Anhaltspunkte für die Gehaltsgestaltung, etwa wenn es in Vertragsverhandlungen darum geht, welche Bezüge für die Position eines Geschäftsführers angemessen sind. Der Durchschnitts-Geschäftsführer in Deutschland ist nach Angaben der Kienbaum-Berater 52 Jahre alt, trat mit 36 Jahren in sein Unternehmen ein, wurde mit 41 Jahren Geschäftsführer - und ist in aller Regel ein Mann. Lediglich 5 Prozent der untersuchten Positionen besetzen Frauen.

          Weitere Themen

          DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

          Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore‘s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

          Topmeldungen

          Byebye, London? Mitglieder des britischen Oberhauses bei der Eröffnung des Parlament im Westminster Palace (Archivbild)

          Johnson-Plan : Britisches Oberhaus nach York?

          Der Westminster Palace muss dringen renoviert werden. Die britische Regierung prüft, das House of Lords zu verlegen. Der Umzug könnte dauerhaft sein.
          Salvini am Samstag in Maranello, natürlich stilecht mit Ferrari-Mütze

          Matteo Salvini : Ein Mann, ein Prozess

          Vor der Regionalwahl in der Emilia-Romagna ruft Matteo Salvini dazu auf, ihm die Immunität zu nehmen. Der Chef der Lega-Partei will aus dem Ermittlungsverfahren gegen ihn politischen Nutzen ziehen.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.