https://www.faz.net/-gqe-84giw

Korruption im Fußball : Ermittler prüfen Rolle von Nike im Fifa-Skandal

  • Aktualisiert am

Ermittler überprüfen Zahlungen von Nike auf ein Schweizer Bankkonto. Bild: Reuters

Amerikanische Behörden untersuchen einem Bericht zufolge Zahlungen des Sportartikelherstellers Nike für ein Sponsorenabkommen. Die Firma soll 40 Millionen Dollar auf ein Schweizer Konto überwiesen haben, die nicht im Vertrag auftauchten.

          Die amerikanischen Behörden überprüfen einem Medienbericht zufolge Zahlungen des Sportartikelherstellers Nike im Zusammenhang mit einem Fußball-Sponsorenabkommen mit Brasilien. Es gehe darum, herauszufinden, ob es Hinweise für ein Fehlverhalten Nikes oder anderer bei dem Geschäft von 1996 gebe, berichtete das „Wall Street Journal“ am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Nike soll demnach die Firma sein, die in der im Zuge des Korruptionsskandals rund um den Fußball-Weltverband Fifa erlassene Anklageschrift der Justiz namentlich nicht genannt wird.

          Dort ist lediglich die Rede von dem „Sportbekleidungsunternehmen A“, dass bereit gewesen sein soll, 40 Millionen Dollar „Marketing-Gebühren“ zu zahlen, die nicht Teil des eigentlichen Vertrags mit dem brasilianischen Fußballverband gewesen seien. Das Geld soll für ein Schweizer Bankkonto einer Person mit Beziehungen zu der brasilianischen Vermarktungsfirma Traffic bestimmt gewesen sein.

          Eine Sprecherin des FBI in New York lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Die zuständige Staatsanwaltschaft reagierte zunächst nicht auf eine Bitte um eine Stellungnahme. Nike war zunächst nicht zu erreichen. Der Adidas-Rivale hatte im Mai mitgeteilt, dass die im Zusammenhang mit dem Fifa-Bestechungsskandal verfasst Anklageschrift Nike nicht vorwerfe, sich kriminell verhalten zu haben. Der Konzern bestätigte aber weder, dass er die Firma ist, um die es in den Unterlagen geht, noch dementierte er dies. Er erklärte lediglich, mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.