https://www.faz.net/-gqe-7kaey

Korruption : Bilfinger muss in Amerika hohe Gelbuße zahlen

  • Aktualisiert am

Ein zehn Jahre zurückliegender Korruptionsfall kommt das Mannheimer Bauunternehmen Bilfinger nun teuer zu stehen Bild: dpa

Schmiergelder beim Pipeline-Bau in Nigeria kosten das Mannheimer Unternehmen nun mehr als 23 Millionen Euro. Der Fall liegt Jahre zurück.

          1 Min.

          Der Bau- und Industriedienstleister Bilfinger zahlt in den Vereinigten Staaten im Zusammenhang mit Korruption in Nigeria eine Geldbuße in Höhe von 23,3 Millionen Euro. Bilfinger habe mit dem Justizministerium im Verfahren um einen zehn Jahre zurückliegenden Bestechungsfall eine Einigung erzielt, teilte der Konzern am Montagabend mit. Dafür seien ausreichende Rückstellungen gebildet worden.

          Als Teil des Vergleichs verpflichtete sich Bilfinger auch zu einem verschärften Kampf gegen Korruption und lässt sich dabei mindestens 18 Monate lang von einem unabhängigen Experten überwachen. Nach Erfüllung der Auflagen werde das zunächst für drei Jahre ausgesetzte Verfahren dann endgültig eingestellt, hieß es.

          Bestechungsgeld für nigerianische Behörden

          Das fragliche Pipeline-Bauprojekt in Nigeria hatte den Angaben zufolge einen Umfang von 387 Millionen Dollar. Zwischen 2003 und 2005 soll Bilfinger gemeinsam mit dem amerikanischen Pipelinebauer Willbros und anderen Unternehmen insgesamt mehr als sechs Millionen Dollar Bestechungsgelder an nigerianische Behörden gezahlt haben. Einen Teil der Summe hätten Bilfinger-Angestellte in bar aus Deutschland nach Nigeria gebracht, hieß es.

          Weitere Themen

          Viel Testen, wenig Öffnen

          FAZ Plus Artikel: Beschwerden der Wirtschaft : Viel Testen, wenig Öffnen

          Auf Unternehmen kommen nach dem Corona-Gipfel neue Pflichten, aber nur wenige Freiheiten zu. Der Handel ist tief enttäuscht. Der Staat komme weder beim Impfen noch beim Testen hinterher und wälze Verantwortung ab, heißt es.

          Topmeldungen

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.