https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/konzertbranche-und-corona-die-krise-ist-auf-absehbare-zeit-nicht-vorbei-17622688.html

Konzertbranche und Corona : „Wir leben noch – wir machen weiter!“

Kraftklub-Frontmann Felix Kummer im Juli 2018. Mit seinem Soloprojekt spielt er in diesem Winter unter anderem im Wiesbadener Schlachthof. Bild: AP

Viele Konzertveranstalter setzen wohl oder übel auf die 2-G-Regel. Doch mehr als kleine nationale Tourneen sind für dieses Jahr kaum mehr drin. Und hinter dem erhofften echten Neustart in 2022 stehen Fragezeichen.

          4 Min.

          Viele Rückfragen gebe es nicht, aber für den Fall der Fälle hat sich Karsten Schölermann eine Standardantwort zurechtgelegt: „Nach Abwägung der sozialen Folgen haben wir uns im Knust-Team für die Kulturfreiheit entschieden. Wir und unser Publikum sind nach fast zwei Jahren Corona-Zwangspause komplett ,untertanzt’ und möchten daher diese Not durch die Umsetzung von 2-G-Konzerten für Geimpfte oder genesene Gäste beheben“. Zwar sei ihnen bewusst, dass so ein Teil des Publikums ausgeschlossen werde, aber: „Wir sind davon überzeugt dass dies nur eine Übergangszeit betreffen wird“ – und letztlich sei das Wiederanfahren des Kulturbetriebes „von existenzieller Bedeutung und verträgt keine weitere Wartezeit.“

          Benjamin Fischer
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wie der Hamburger Club handhaben es wohl oder übel auch viele andere Spielstätten. Open Airs sind in Herbst und Winter kaum ein Thema und mit der 3-G-Regel würde oft weiterhin die Abstands- und Maskenpflicht gelten – keine Option, wenn auch bei Rock-Shows wieder möglichst normale Konzert-Atmosphäre herrschen soll. Im Knust sind so derzeit fast alle möglichen Öffnungstage mit Konzerten belegt.

          Viele kleinere nationale Touren, kaum große Shows

          „Wir haben unter normalen Bedingungen etwa 600 Pax als Maximalkapazität, aber beschränken uns derzeit freiwillig auf 450“, sagt Schölermann. Vom „etwas wackeligen Personaleinsatz abgesehen“ fühle sich aber alles so an wie früher. „Aufbauthemen“, also hierzulande unbekanntere Künstler oder Newcomer, mit denen Veranstalter in der Regel kaum etwas verdienen, seien schon immer eher schleppend gelaufen. Insgesamt liege die Auslastung aktuell etwa 20 Prozent unter dem Niveau vor der Pandemie.

          Eine für Ende Oktober neu angesetzte Show der Kölschrock-Gruppe Kasalla wäre da wohl ausverkauft gewesen. Reine Partyformate liefen derweil sehr gut und auch bei Konzerten sei der Umsatz am Tresen etwas erhöht – ein „Nachholeffekt“, schätzt Schölermann. Was die vielen mehrfach verschobenen Konzerte angeht, beobachtet er allerdings eine erhöhte „No Show-Quote“. Das bestätigt Axel Ballreich, Vorsitzender des Verbands der kleineren Musikspielstätten in Deutschland (LiveKomm) und selbst Clubbetreiber sowie Veranstalter. 20 bis 35 Prozent der Ticketinhaber tauchten derzeit bei verlegten Konzerten am Abend nicht auf, sagt er.

          In seinem Nürnberger Club „Hirsch“ hat er eine Weile neben dem 2 G auch mit dem 3-G-Plus-Modell (mit einem negativen PCR-Test ist hier der Zutritt auch für Nicht-Geimpfte oder Genesene erlaubt) gearbeitet. Nach einer Verschärfung der Regeln in Bayern gilt, fortan nur noch 2 G. Auch was das Programm angeht, gibt es derzeit im Grundsatz keine großen Unterschiede: „Aktuell finden vor allem kleinere Shows und Tourneen nationaler Acts mit vielleicht bis zu 4000 Zuschauern je Konzert statt, für die Karten meist mit Verweis auf die 2-G-Regel verkauft wurden“, fasst Jens Michow, der geschäftsführende Präsident des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV), die Lage zusammen.

          „2 G bedeutet natürlich noch keinen Vollbetrieb“

          10.000 Zuschauer wie beim 2-G-Konzert von Roland Kaiser in der Hamburger Barclays-Arena stellen eher eine Ausnahme dar. Internationale Künstler sind in Deutschland gerade ohnehin kaum unterwegs. Zu groß ist die Gefahr, durch kurzfristige Absagen oder Einschränkungen auf den Kosten für die aufwendige Tourplanung sitzen zu bleiben. Erst einmal im eigenen Land spielen ist da risikoärmer – zumal auch dort in der Regel Fans sehnsüchtig warten. Dazu kommt ein weiteres Problem: „Bei mehrfach verschobenen Tourneen wurden die Karten ja gekauft, als eine 2-G- oder 3-G-Regelung noch nicht zur Debatte stand, sodass womöglich viel mehr Karten im Umlauf sind, als mit der jeweils vorgesehenen Regelung aktuell Zuschauer für ein Indoor-Konzert erlaubt sind“, so Michow.

          Weitere Themen

          Kein Geld vom Bund für Hanau

          Brüder-Grimm-Festspiele : Kein Geld vom Bund für Hanau

          Warum werden die Bad Hersfelder Festspiele gefördert, die Hanauer aber nicht? Die Hanauer fühlen sich ungerecht behandelt, zumal sie nicht weniger Zuschauer haben. Die Zuwendungen von Bund und Land geben keine Antwort.

          Topmeldungen

          Die  Kryptobörse FTX ist insolvent.

          Pleite des einstigen Stars FTX : Der Kryptokrimi auf den Bahamas

          FTX war zu Jahresbeginn mehr wert als die Deutsche Bank. Prominente warben für die Börse, wichtige Anleger wie Blackrock investierten. Nun ist sie insolvent, und alles riecht nach dreistem Betrug.
          Demonstranten in Peking

          Twitter : Spam überlagert Nachrichten von Protesten in China

          Wer bei Twitter am Sonntag nach chinesischsprachigen Informationen über die Proteste suchte, sah stattdessen Werbung für Escort-Dienste. Ein ehemaliger Mitarbeiter spricht von einer gezielten Kampagne der Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.