https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/konzernumbau-von-it-dienstleister-ibm-zahlt-sich-aus-14347234.html

2,5 Milliarden Dollar Gewinn : Der größte IT-Dienstleister der Welt kriegt die Kurve

  • Aktualisiert am

Das IBM-Logo prangt an den Highlight Towers in München. Bild: dpa

Stark wachsendes Geschäfts in der Cloud und unter dem Strich ein satter Gewinn: Der Strategieschwenk zahlt sich für IBM offensichtlich aus.

          1 Min.

          Der Strategieschwenk des größten IT-Dienstleisters der Welt zahlt sich offenbar immer stärker aus: Der Konzern IBM vermeldete am Montagabend nach Börsenschluss in Amerika zwar, dass im vergangenen Quartal zum siebzehnten Mal hintereinander der Umsatz zurückgegangen ist. Er schnitt zugleich allerdings besser ab als die professionellen Marktteilnehmer dachten und präsentierte zumal in den zukunftsträchtigen Bereichen wie dem Cloud-Geschäft starkes Wachstum. An der Börse legte der Aktienkurs daraufhin um etwas weniger als 1 Prozent zu - der Netflix-Aktienkurs gab demgegenüber um 15 Prozent nach wegen schwächerer neuer Nutzerzahlen als gedacht.

          IBM-Firmenchefin Ginni Rometty reagiert mit einem Konzernumbau auf den Wandel in der Branche, in der das angestammte Hardware-Geschäft zunehmend an Bedeutung verliert. Neben Sicherheitssoftware und Datenanalyse setzt IBM vor allem verstärkt auf das Geschäft mit der sogenannten Datenwolke (Cloud), in dem auch die Rivalen Oracle und Microsoft Druck machen. Die Unternehmen folgen damit dem Trend weg von klassischer Software hin zu Anwendungen, die auf Servern fernab vom Kunden laufen.

          In der Cloud-Sparte steigerte IBM im abgelaufenen Quartal seinen Umsatz um 30 Prozent, nach einem Plus von 34 Prozent in den vorangegangenen drei Monaten. Insbesondere deutliche Einbußen im Hardwarebereich führten allerdings dazu, dass die Konzernerlöse um 2,8 Prozent auf 20,24 Milliarden Dollar schrumpften; das war jedoch mehr als von Branchenexperten vorausgesagt. Der Nettogewinn fiel um 28 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar, vor Sonderposten verdiente IBM aber mehr Geld als erwartet.

          An seiner Ergebnisprognose für das Gesamtjahr hielt das Management fest - und sorgte damit für Erleichterung. Investoren hätten befürchtet, dass das Brexit-Votum der Briten für einen Dämpfer sorgen könnte, erläuterte Analyst Bill Kreher vom Finanzberater Edward Jones. Das Europa-Geschäft ist ein wichtiges Standbein von IBM.

          Weitere Themen

          Kehraus bei Juventus

          Fußballskandal in Italien : Kehraus bei Juventus

          Die Führung des italienischen Fußballclubs wird wegen Verdachts der Bilanzfälschung ausgetauscht. Die Industriellen-Familie Agnelli greift durch.

          Hoffnung für Schlecker-Gläubiger

          Erfolg für Insolvenzverwalter : Hoffnung für Schlecker-Gläubiger

          Vor mehr als zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette spektakulär pleite. Ein Urteil des Bundesgerichtshofes stärkt den Insolvenzverwalter nun im Streit mit Herstellern, die sich illegal abgesprochen hatten.

          Topmeldungen

          Ein zerstörtes Haus nach einem Raketenangriff in Wyschhorod bei Kiew, aufgenommen am 28. November

          „Kälte als Kriegswaffe“ : Der verrohte Kreml

          Baerbock wirft Russland in der Ukraine einen Zivilisationsbruch vor und benutzt damit einen Ausdruck, der oft für den Holocaust verwendet wird. Beides lässt sich nicht gleichsetzen, aber zivilisiert ist Putins Vorgehen sicher nicht.
          Fehlt der große Plan? Die Sozialdemokratin Lambrecht im Verteidigungsministerium

          Lambrecht im Interview : „Die Helme haben auch Leben gerettet“

          Seit einem Jahr ist Christine Lambrecht Verteidigungsministerin. Ein Gespräch über die Kritik an der deutschen Hilfe für die Ukraine, Munitionsmangel bei der Bundeswehr und die Frage, ob sie nicht lieber Innenministerin wäre.

          Energieversorgung : Habecks Diener in Qatar war doch nicht ganz umsonst

          Im Frühjahr erntete die Bundesregierung viel Häme für ihr plötzliches Interesse an Qatar. Jetzt schließt das Emirat einen ersten Flüssiggasvertrag für Brunsbüttel. Und dabei bleibt es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.