https://www.faz.net/-gqe-6m44s

Konzernspitzen : Der Chefreport

  • -Aktualisiert am

Abitur, Studium, erster Job: „Wer Hirn im Kopf hat und einen Arsch in der Hose, der wird auch was”, findet Dieter Rickert, Altmeister der Headhunter Bild: Frank Röth

Von wegen nur ein Elitezirkel: Immer mehr Aufsteiger schaffen es von ganz unten nach ganz oben an die Vorstandsspitzen der großen Konzerne. Die Bildung macht es in vielen Fällen möglich.

          5 Min.

          Der wichtigste Autoboss im Land, ein Flüchtlingskind, hat sich aus dem Arme-Leute-Viertel in Schwaben nach oben geschafft. Der größte Stahlproduzent kommt vom kargen Bauernhof im bayerischen Ries. Und der neue Chef der mächtigsten Bank wuchs im Wirtshaus auf, in einem Dorf bei Buxtehude. Martin Winterkorn (VW), Heinrich Hiesinger (Thyssen-Krupp), Jürgen Fitschen (Deutsche Bank) sind anerkannte Manager in Dax-Konzernen, aber sind sie repräsentativ? Ist der Durchmarsch von ganz unten an die Spitze von Weltkonzernen ohne weiteres möglich?

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nein, behauptet das gängige Vorurteil. Karriere machen nur Kinder aus der Oberschicht. Die Elite ist ein geschlossener Kreis, heißt es, Zutritt von außen verboten: Privatschule, MBA und dann mit Papas Kontakten schnurstracks in den Vorstand. Derweil strample sich die Mittelschicht vergebens ab, gefangen in einer Gesellschaft, die so undurchlässig ist wie eine Wand aus Beton. Befeuert wird dieses Gefühl der Ungerechtigkeit von Leuten wie Michael Hartmann, dem aus Funk und Fernsehen bekannten Eliteforscher. "Es ist ein Trugschluss, dass vorrangig die individuelle Leistung über die Karriere entscheidet." Mit dieser Botschaft zieht der Professor aus Darmstadt durch die Lande: "Von einer sozialen Öffnung der Eliten kann keine Rede sein." Wer etwas wird, das bestimme maßgeblich die Herkunft: "Die Unternehmen rekrutieren ihre Führung überwiegend aus den oberen knapp fünf Prozent der Gesellschaft."

          „Bildung, Bildung, Bildung“

          Haben die anfangs genannten Emporkömmlinge sich also in die Chefetagen verirrt? Recherchen bei den 30 größten Konzernen widersprechen sowohl dem Klischee wie der These des Soziologen Hartmann: Die Mehrheit der Vorstandschefs hat zwar einen Doktortitel, nur die absolute Minderheit aber einen familiären Hintergrund mit Vorstandschauffeur.

          "Bildung, Bildung, Bildung", antworten die Top-Manager auf die Frage, wie sie es aus gewöhnlichen Verhältnissen nach oben geschafft haben. So brachte es Norbert Reithofer (Sohn eines Bergarbeiters im bayerischen Penzberg) erst zur Assistentenstelle an der Hochschule und danach zum BMW-Chef. So errang Frank Appel (der Vater war Vertreter für eine Shampoofirma) Doktor- und CEO-Titel bei der Deutschen Post. Und so entkam sein Vorstandskollege Ken Allen der Bergarbeiterwelt des Vaters, eines Kumpels in Leeds.

          Bunt gemischt ist heute die Riege der Dax-Vorstände. Das bestätigen Headhunter wie Christine Stimpel, Deutschland-Chefin von Heidrick & Struggles: "Es hilft, wer zu Hause bestimmte Werte mitbekommt - das ist aber keine Frage des Geldes." Hilfsarbeitersöhne, Journalistentöchter, natürlich auch reichlich Juristennachwuchs sitzen allesamt auf Chefsesseln. Der dänische Teil der SAP-Doppelspitze ist Sohn eines Piloten, sein amerikanischer Kollege hat einen Handwerker in New York zum Vater. "Der Mythos von der alles entscheidenden Herkunft ist so überholt wie der Glaube, die besten Geschäfte würden auf dem Golfplatz gemacht", sagt Personalberater Heiner Thorborg.

          Vom Metzger-Sohn zum „Global Player“

          Gewiss, Nikolaus von Bomhard (Münchner Rück) entstammt altem Adel, Martin Blessing (Commerzbank) einer Bankerdynastie: Großvater Bundesbank-Präsident, Vater Vorstand der Deutschen Bank. Als Beweis für die Undurchlässigkeit der Wirtschaftselite taugen sie nicht, so wenig wie Kurt Bock, seit kurzem BASF-Chef, dessen Lebenslauf vermerkt: Vater Hotelier; das klingt zwar stark nach Hilton-Erbe, handelt sich in Wahrheit aber um einen Familienbetrieb in Ostwestfalen. Lehrreich war die Kindheit trotzdem, berichtet der BASF-Chef: "Es hilft für die unternehmerische Karriere, wenn man zu Hause früh anpackt."

          So oder ähnlich reden sie alle, die Aufsteiger, die Zehntausende Angestellte befehligen. Manager wie Telekom-Chef René Obermann: Aufgewachsen bei den Großeltern, "in sehr einfachen Verhältnissen", wie er erzählt: Lehre als Industriekaufmann, abgebrochenes Studium, heute einer der größten Arbeitgeber. Oder Adidas-Chef Herbert Hainer: ein Metzger-Sohn aus Dingolfing, der über die Fachhochschule Landshut in die Liga der "global player" vorgestoßen ist. Bei Siemens deuten schon die Geburtsorte der Vorstände tief in der Provinz darauf hin, dass sie nicht im engsten Zirkel der Hochfinanz aufgewachsen sind. Nichts gegen die Fachhochschule Regensburg, wo Finanzvorstand Joe Kaeser (ursprünglich Josef Käser) studiert hat: Aber Harvard ist von dort mindestens so weit entfernt wie sein Heimatdorf im Bayerischen Wald von der Wall Street.

          Weitere Themen

          „Der Weg wird immer steiniger“

          FAZ Plus Artikel: Commerzbank-Chef Zielke : „Der Weg wird immer steiniger“

          Was erwartet der Commerzbank-Chef von Christine Lagarde? Im F.A.Z.-Interview spricht Martin Zielke über die Aufbruchstimmung der neuen EZB-Chefin, den Kampf um Rendite – und die Frage, ob eine Fusion mit der Deutschen Bank ein Selbstzweck sein könnte.

          Tipps für die Auswahl von E-Wallets Video-Seite öffnen

          Mobil Bezahlen : Tipps für die Auswahl von E-Wallets

          In E-Wallets kann man Geld speichern und damit mobil bezahlen. Besonders wichtig bei der Auswahl: die Sicherheitsstandards des Anbieters. Nutzer sollten aber auch auf bestimmte Funktionen und mögliche Gebühren achten.

          Topmeldungen

          Präsident Trump lächelt während einer Veranstaltung im Weißen Haus am Donnerstag.

          Impeachment : Die Zeit spielt für Trump

          Die Demokraten haben keinen Anlass zur Hoffnung, dass der Senat Trump tatsächlich verurteilt. Deshalb wollen sie das Verfahren schnell hinter sich bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.