https://www.faz.net/-gqe-7l20u

Konsumelektronik : Das nächste große Ding

  • -Aktualisiert am

Mehr als eine Milliarde Automobile fahren auf den Straßen dieser Welt: Das ist ein unglaubliches Potential. Kein Wunder, dass Apple, Google & Co. dort angreifen wollen.

          1 Min.

          Die Konsumelektronikindustrie sucht seit Jahren nach dem „nächsten großen Ding“. Zuletzt waren es Geräte wie das Handy iPhone und der Tabletcomputer iPad, die neue Märkte eröffneten und sogar etablierte Gerätekategorien wie den PC in den Schatten stellten.

          Danach schienen nicht nur Apple die Ideen ausgegangen zu sein: Die erwartete Revolution im Geschäft mit internetfähigen Fernsehern (Smart-TVs) blieb aus. Und auch die „smarten“ Handy-Uhren haben die Kunden bis dato mehr enttäuscht denn wirklich begeistert.

          Vielleicht ist das nächste große Ding in Wirklichkeit das frühere große Ding, das jetzt in all seinen Möglichkeiten als Hightech-Träger entdeckt wird: das Auto. Zumindest hat sich Google jetzt - wie Apple schon im vergangenen Jahr - mit Autokonzernen zusammengetan, um sein Mobil-Betriebssystem Android dem „ultimativen mobilen Computer“ namens Pkw einzupflanzen.

          Mehr als eine Milliarde Automobile fahren auf den Straßen dieser Welt: ein unglaubliches Potential. Wenn die Menschen künftig nicht nur über Smartphone und Tablet an Google und Apple gebunden sind, sondern über ihren Wagen, brauchen sich die IT-Konzerne über Jahre keine Sorgen mehr zu machen.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Daimler schließt Milliarden-Vergleiche in Amerika

          Der Autobauer Daimler will in den Vereinigten Staaten mit mehr als zwei Milliarden Dollar Streitigkeiten im Dieselskandal beilegen. Für Vergleiche mit mehreren amerikanischen Behörden werden nach Konzernangaben rund 1,5 Milliarden Dollar fällig, für die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern etwa 700 Millionen Dollar.

          Die wild Entschlossenen in der EU

          FAZ Plus Artikel: Standpunkt : Die wild Entschlossenen in der EU

          Alle bisherigen Krisen in der EU verliefen in ähnlichen Kurven: Krise, Problemdruck, Lernprozess, Lösung. Warum gelingt es nicht, diese Routine ein weiteres Mal umzusetzen? Unser Autor gibt Antworten.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.