https://www.faz.net/-gqe-9erko

Nach Übernahme durch Chinesen : Kompletter Grammer-Vorstand tritt zurück

  • Aktualisiert am

Hartmut Müller, aufgenommen am 10.03.2017 in Kümmersbruck Bild: dpa

Beim Autozulieferer räumt die gesamte Führungsriege ihre Posten – obwohl Vorstandschef Müller das gute Verhältnis zum chinesischen Investor zuletzt lobte. Was heißt das für die Mitarbeiter?

          Überraschende Wende beim bayerischen Autozulieferer Grammer: Nach der Übernahme durch den chinesischen Partner Ningbo Jifeng zieht sich der komplette Vorstand zurück. Sowohl der seit 2010 amtierende Vorstandschef Hartmut Müller also auch seine beiden Kollegen Gerard Cordonnier (Finanzen) und Manfred Pretscher (Technik) wollen ihre Ämter niederlegen, teilte das Unternehmen mit rund 13.000 Mitarbeitern am späten Montagabend in Amberg mit. Aufsichtsratschef Klaus Probst hat bereits die Nachfolgesuche eingeleitet und betonte, dass die mit Ningbo geschlossenen Vereinbarungen mit Garantien für Standorte und Arbeitsplätze erhalten blieben.

          Ende August – nach Abschluss der Übernahme – hatte Müller in einem Interview mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX noch gesagt: „Es ist jetzt eine positive Situation für uns, da wir unsere Strategie fortsetzen können, wie wir es wollen.“ Grammer habe jetzt einen stabilen Ankerinvestor, der die Pläne des Unternehmens unterstüze und beim Ausbau des Geschäfts in China helfe. Müller hatte in dem Gespräch zudem betont, dass er einen guten Draht zum neuen Eigentümer habe und regelmäßig mit dem Senior-Chef Yiping Wang telefoniere.

          Zudem setze er auf ein langfristiges Interesse der Chinesen an Grammer und vertraue darauf, dass diese es nicht vor allem auf Patente oder Technologien des deutschen Herstellers abgesehen hätten. „Ich sehe keine Gefahr eines Technologietransfers, da wir aufgrund der bei der Übernahme geschlossenen Vereinbarung weiter die volle Kontrolle haben.“ In der Mitteilung vom Montag hieß es dazu, dass die Investorenvereinbarung unabhängig vom Wechsel im Vorstand Bestand habe. Diese beinhaltet zum Beispiel umfassende Zusagen für nationale und internationale Standorte.

          Das Werksgelände des Autozulieferers Grammer in Kümmersbruck nahe Amberg

          Ferner unterstütze der chinesische Hauptaktionär die Wachstums- und Innovationsstrategie sowie die Finanzierungs- und Dividendenpolitik des Unternehmens. Die Börsennotierung soll ebenso erhalten bleiben wie die Marke Grammer und die Standorte. „Nach Angaben des Hauptaktionärs beabsichtigt er gegenwärtig nicht, mehr als zwei Mitglieder des Aufsichtsrats zu besetzen“, hieß es von Grammer. Das wäre auch unter den Vertretern der Anteilseigner die Minderheit. Zudem soll kein Beherrschungsvertrag abgeschlossen werden und es gebe einen weitreichenden Schutz für die Marke, Patente und andere Schutzrechte von Grammer.

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Topmeldungen

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.