https://www.faz.net/-gqe-92c7g

Kommunikation in Echtzeit : Bosch und Nokia tüfteln an der Datenrennbahn der Zukunft

Fertigung, Mobilität, Kommunikation: Ohne 5G funktioniert die Zukunft nicht. Bild: Carsten Knop

Maschinen sollen in Echtzeit und perfekt miteinander kommunizieren. Der deutsche Traditionskonzern Bosch stellt eine neue Idee vor, die es in sich hat. Es geht um viel.

          Es ist eine Grundvoraussetzung für die Produktion und das Transportwesen der Zukunft: Maschinenkommunikation in Echtzeit. Der deutsche Elektronikkonzern Bosch und der finnische Telekommunikationsausrüster Nokia haben deshalb auf dem europäischen Digitalgipfel in Tallinn einen sogenannten Demonstrator vorgestellt, der den kommenden, besonders schnellen Mobilfunkstandard 5G mit Industrie 4.0-Lösungen verbindet.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          5G verzehnfacht die aktuell höchstmögliche Übertragungsrate im Mobilfunknetz auf mehr als zehn Gigabit in der Sekunde. Auf diesem Weg wird eine Kommunikation von Maschinen in Echtzeit möglich, zugleich wird die Qualität der Übertragung selbst auch viel robuster.

          „Geringere Kosten, mehr Sicherheit“

          Beides sind wichtige Voraussetzungen, um mehrere hundert Milliarden intelligenter Aktoren und Sensoren in Fabriken und Anlagen drahtlos zu vernetzen und riesige Datenmengen aus der Fertigung in Echtzeit zu verarbeiten. Zugleich ist der superschnelle Datentransfer wichtige Voraussetzung für die grenzüberschreitende Kooperation von Unternehmen in Europa und auf der ganzen Welt.

          „Industrie 4.0 macht nicht an Ländergrenzen halt“, sagt Stefan Aßmann, im Hause Bosch verantwortlich für den Bereich „Connected Industry“, laut einer Mitteilung zu der Vorstellung in Estland. Dasselbe gilt für die Mobilität der Zukunft: Damit Autos über Grenzen hinweg selbständig fahren können, müssen dieselben Voraussetzungen erfüllt sein.

          Der von Bosch und Nokia entwickelte 5G-Demonstrator zeigt nach den Angaben der Unternehmen einen superschnellen Maschinendaten-Transfer der Zukunft. „In Zusammenarbeit mit Nokia loten wir schon heute die Potentiale der Leistungsfähigkeit von 5G für die Fabrik der Zukunft aus“, so Rolf Najork, Vorstandsvorsitzender der Bosch Rexroth AG. Die Bosch-Tochtergesellschaft für Antriebs- und Steuerungstechnik hat den Demonstrator gemeinsam mit der zentralen Bosch-Konzernforschung und Nokia entwickelt.

          „5G wird ein Haupttreiber für die vernetzte Industrie werden. Der Standard ist das erste kabellose Datenübertragungsverfahren, das wie der kabelgebundene Ansatz für alle industriellen Anwendungen zum Einsatz kommen kann. Er ermöglicht damit extreme Flexibilität in der Produktion, senkt Kosten und schafft mehr Sicherheit am Arbeitsplatz“, sagt Hannu Nikurautio, Leiter 5G Technology & Market Scouting bei Nokia.

          Bosch bringt Erfahrung mit Industrie 4.0-Lösungen aus seinen mehr als eigenen 270 Werken mit. Auf dieser Basis entwickelt das Unternehmen aber auch vernetzte Lösungen für Dritte. Nokia wiederum ist ein Ausrüster für Telekommunikationsinfrastrukturen. „Als Automatisierungsspezialist werden wir unsere Zusammenarbeit mit Nokia bei 5G auf weitere Gebiete wie Augmented Reality, autonome, fahrerlose Transportsysteme für den innerbetrieblichen Materialfluss sowie Cloud-basierte Anwendungen in der Fertigung ausdehnen“, kündigt Najork an. 5G wird voraussichtlich im Jahr 2019 eingeführt und neue Geschäftsmodelle rund um Daten aus der Fertigung ermöglichen.

          Weitere Themen

          Streit um Glyphosatgutachten geht vor Gericht

          Unkrautvernichtungsmittel : Streit um Glyphosatgutachten geht vor Gericht

          Die Regierung weigert sich, ein Papier über die Krebsrisiken von Glyphosat zu veröffentlichen. Es ist die Geschichte eines Prinzipienstreits ums Urheberrecht – und der Angst, dauerhaft das Vertrauen der Bevölkerung zu verlieren.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          FAZ.NET-Sprinter : Grüne auf der Main-Stage

          Nach ihrem Wahlerfolg auf europäischer Bühne stimmen die Grünen Siegesgesänge an. Bei der SPD stellt sich nach dem nächsten Debakel die Frontfrau-Frage. Was heute sonst noch wichtig ist, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.