https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/kommentar-zur-uebertragung-der-em-2024-magenta-am-ball-17235887.html

Übertragung der EM 2024 : Magenta am Ball

ARD und ZDF können in Deutschland nun doch Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2024 übertragen. Bild: dpa

ARD und ZDF können aufatmen, da sie vom Bonner Telekom-Konzern die Rechte für 34 Spiele der Europameisterschaft 2024 bekommen haben. Der eigentliche Gewinner aber ist die Telekom.

          1 Min.

          Groß war die Überraschung gewesen, als die Deutsche Telekom sich die kompletten Übertragungsrechte für die Fußball-Europameisterschaft 2024 im eigenen Land gesichert hat. Zwar garantiert der Rundfunkstaatsvertrag von vornherein eine frei empfangbare Grundversorgung inklusive der Auftritte der deutschen Mannschaft. Doch richtig aufatmen können die Verantwortlichen von ARD und ZDF erst jetzt, da sie vom Bonner Telekom-Konzern die Rechte für 34 Liveübertragungen bekommen haben. Nicht auszudenken, der deutsche Fußball-Michel hätte trotz Zwangsgebühren das Spektakel vor der eigenen Haustür überwiegend nur aus der zweiten Reihe verfolgen können.

          Der eigentliche Gewinner aber ist die Telekom. Denn sie kann über ihr Online-Angebot Magenta TV weiterhin alle Partien anbieten und hat obendrein im Tausch von ARD und ZDF die Übertragungsrechte für zahlreiche Spiele der aufgeschobenen EM in diesem und der Weltmeisterschaft im nächsten Jahr erhalten.

          Damit stärkt die Telekom ihre Position mit Blick auf die sich ändernden Fernsehgewohnheiten: Streaming und Abo-Modelle sind längst nicht mehr nur unter Jüngeren beliebt und rufen neue Wettbewerber auf den Plan. Die Luft für die öffentlich-rechtlichen Anbieter wird dagegen immer dünner.

          Sven Astheimer
          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Weitere Themen

          Italien stellt den ESM infrage

          Euro-Krisenfonds : Italien stellt den ESM infrage

          Der altgediente Finanzfachmann Klaus Regling leitet geschäftsführend weiter den Euro-Krisenfonds ESM, weil sich der Streit um seine Nachfolge nicht lösen lässt. Es geht um weit mehr als eine Personalie.

          Varta tauscht den Chef aus

          Batteriehersteller : Varta tauscht den Chef aus

          Varta-Chef Herbert Schein bekommt eine neue Aufgabe. Sein Nachfolger steht bereits fest. Zuvor hatte der Batteriehersteller eine Gewinnwarnung herausgegeben.

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.
          Demonstration in Magdeburg

          Proteste gegen Energiepreise : Ostdeutscher Unmut

          Vor allem in Ostdeutschland wächst der Zorn über steigende Energiepreise und den Kurs der Regierung im Ukrainekrieg. Von dieser Stimmung profitiert wieder einmal eine bestimmte Partei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.