https://www.faz.net/-gqe-9j6aj

Kommentar zur Nord LB : Genug Geld verbrannt

  • -Aktualisiert am

Die Nord LB wird verkauft – nur an wen? Bild: dpa

Niedersachsen und Sachsen-Anhalt müssen die Kröte schlucken: Sie sollten das Angebot der privaten Finanzinvestoren Cerberus und Centerbridge für die Nord LB annehmen. Alles andere ist teuer und riskant – für den Steuerzahler.

          1 Min.

          Das Angebot der beiden privaten Finanzinvestoren Cerberus und Centerbridge für einen Anteil von jeweils 24,9 Prozent an der Norddeutschen Landesbank ist erwartungsgemäß für die Bundesländer Niedersachsen und Sachsen-Anhalt schwer verdaulich. Als Kröten sollen die Alteigner schlucken, dass sie Pensionsverpflichtungen für die fast 6000 Mitarbeiter der Landesbank und Risiken für Anleihen aus der Zeit der Gewährträgerhaftung in Milliardenhöhe übernehmen.

          Dennoch ist dieses Angebot vorteilhafter als das sich abzeichnende Konkurrenzangebot der Sparkassengruppe. Die öffentlich-rechtlichen Banken wollen rund 1 Milliarde Euro an Stützungsmitteln für die Nord LB locker machen – Geld, das letztlich den Steuerzahlern gehört.

          Damit wäre das Risiko hoch, dass die EU-Kommission wegen öffentlicher Beihilfen ein langwieriges Wettbewerbsverfahren einleitet. Das Risiko kann Niedersachsen als maßgeblicher Träger der Nord LB ausschließen, indem es sich für die privaten Investoren entscheidet.

          Öffentliche Eigner haben genug Geld in Banken verbrannt. Jede private Kapitalquelle ist zu begrüßen, weil sie die Finanzstabilität erhöht und Geld der Steuerzahler schont.

          Hanno Mußler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Irland zahlt Hackern kein Lösegeld

          Ransomware-Attacke : Irland zahlt Hackern kein Lösegeld

          Die irische Regierung wird nicht auf Forderungen von Hackern eingehen, die am Freitag den nationalen Gesundheitsdienst angegriffen hatten. Noch sind die Systeme nicht wieder vollständig hochgefahren.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Nahostkonflikt : Israels Militär droht Hamas mit gezielten Tötungen

          Israels Raketen zerstören ein Hochhaus mit Journalistenbüros im Gazastreifen. Der Armeesprecher kündigt weitere Angriffe auf die Führungsriege der Hamas an. Iran stellt sich hinter sie. Und US-Präsident Biden telefoniert — mit Israels Regierungschef Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas.
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.