https://www.faz.net/-gqe-9i8z3

Kommentar zur SPD-Chefin : Auto-Partnerin Nahles

  • -Aktualisiert am

Jetzt, wo die CO2-Vorgaben beschlossen sind, wirbt SPD-Chefin Nahles für eine „Industriepartnerschaft“ mit der Autoindustrie. Bild: dpa

Statt sich für realistischere Umweltvorgaben einzusetzen, plant die SPD-Chefin eine „Industriepartnerschaft“ mit der Autobranche. Vermutlich glaubt nicht mal Nahles selbst, dass so jemals ein wettbewerbsfähiges Fahrzeug entstehen wird.

          1 Min.

          Die sozialdemokratische Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat gerade dafür gesorgt, dass in Brüssel sehr scharfe CO2-Grenzwerte beschlossen wurden. Diese werden die deutsche Autoindustrie einmal mehr besonders treffen, sie muss den Umstieg auf neue Technologien stark beschleunigen. Die mit der Regulierungspeitsche erzwungene Transformation dürfte nicht ohne Folgen für die Arbeitsplätze bleiben. Daher inszeniert sich die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles nun als Auto-Kümmerin.

          Doch statt sich endlich für realistischere Umweltvorgaben einzusetzen, hat sie der Bundeskanzlerin eine „Industriepartnerschaft“ mit der Autobranche vorgeschlagen. In einem permanenten Dialog sollten Politik und Industrie „gemeinsam Lösungen“ entwickeln für eine gute Zukunft der Automobilindustrie in Deutschland. Vermutlich glaubt auch Nahles nicht, dass an runden Auto-Tischen in Berlin jemals ein wettbewerbsfähiges Fahrzeug entstehen wird, selbst wenn die Regierung Subventionen ausreicht. Näher liegt der Gedanke, dass die SPD-Chefin mit dem Partnerschaftsangebot vorbeugen will: Geraten die Hersteller wirklich in die Krise, soll niemand auf die Idee kommen, auch die Politik träfe Schuld.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Amazon sorgt für Enttäuschung

          Online-Händler : Amazon sorgt für Enttäuschung

          In der Pandemie haben Kunden viel online bestellt. Nun wächst der Konzern deutlich langsamer – und bekommt in Europa eine hohe Geldstrafe auferlegt.

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.