https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/kommentar-zur-illegalen-leiharbeit-wer-nicht-hoeren-will-16967802.html

Illegale Leiharbeit : Wer nicht hören will

Frisch geschlachtete Schweine hängen am in einem Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies. Bild: dpa

Zeitarbeitsunternehmen schleusen illegal Arbeitskräfte in die deutsche Fleischindustrie ein. Die Betriebe müssten besser hinschauen.

          1 Min.

          Staatsanwaltschaft und Polizei konnten es am Mittwoch nicht oft genug betonen: Ermittelt wird gegen Zeitarbeitsunternehmen, die osteuropäische Arbeitskräfte illegal ins Land geschleust haben sollen – und nicht gegen die deutschen Fleischbetriebe, die den Arbeitern Messer und Säge zur Zerlegung der Schweinehälften in die Hand gaben.

          Den Unternehmen kann zumindest juristisch wohl kein Vorwurf gemacht werden: Die betroffenen Personen hatten allesamt gültige Papiere und eine Arbeitserlaubnis vorzuweisen, abgesegnet von den zuständigen deutschen Behörden. Den Unternehmen abzuverlangen, auch die Identität der ausgeliehenen Arbeitnehmer zu überprüfen, geht sicherlich zu weit.

          Und doch läge es gerade im Interesse der ohnehin schon in Verruf geratenen Branche, genauer hinzuschauen, wen sie da eigentlich beschäftigt. Ukrainische Studenten als Praktikanten in der Fleischerei? Da sollte doch schon der gesunde Menschenverstand ausreichen, um skeptisch zu werden.

          Doch genau wie Tönnies und Co. die unmenschlichen Arbeitsbedingungen ihrer Werkarbeiter lange Zeit billigend in Kauf genommen haben, scheint man auch hier beide Augen zugedrückt zu haben. Es ist gut, dass die Politik nun aktiv wird. Wer nicht hören will, muss eben fühlen.

          Jessica von Blazekovic
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest in Teheran am 21. September 2022 gegen den Tod von Mahsa Amini

          Proteste in Iran : Den Ajatollahs bleibt nur die Gewalt

          Die Proteste nach dem Tod der jungen Mahsa Amini nähern sich einer kritischen Masse. Aber das Regime ist weder zu Reformen noch zu Kompromissen bereit.
          Auch Brötchen werden immer teurer

          Inflation : Gekommen, um zu bleiben

          Die Inflation wurde lange unterschätzt. Jetzt droht sie zu einem hartnäckigen Phänomen zu werden. Die Geldpolitik ist gefordert – aber nicht nur sie.
          Mit Eco-Programmen mit Waschwirkung A ist man also auf der sicheren Seite.

          Markus Miele im Interview : „Zu selten im Eco-Programm“

          Wer wäscht, spült und saugt, verbraucht Energie. Dass die immer teurer wird, weiß auch Markus Miele. Im Gespräch sagt er, warum mehr Wasser gut sein kann und im Alltag noch einiges drin ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.