https://www.faz.net/-gqe-a3ofu

Illegale Leiharbeit : Wer nicht hören will

Frisch geschlachtete Schweine hängen am in einem Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies. Bild: dpa

Zeitarbeitsunternehmen schleusen illegal Arbeitskräfte in die deutsche Fleischindustrie ein. Die Betriebe müssten besser hinschauen.

          1 Min.

          Staatsanwaltschaft und Polizei konnten es am Mittwoch nicht oft genug betonen: Ermittelt wird gegen Zeitarbeitsunternehmen, die osteuropäische Arbeitskräfte illegal ins Land geschleust haben sollen – und nicht gegen die deutschen Fleischbetriebe, die den Arbeitern Messer und Säge zur Zerlegung der Schweinehälften in die Hand gaben.

          Den Unternehmen kann zumindest juristisch wohl kein Vorwurf gemacht werden: Die betroffenen Personen hatten allesamt gültige Papiere und eine Arbeitserlaubnis vorzuweisen, abgesegnet von den zuständigen deutschen Behörden. Den Unternehmen abzuverlangen, auch die Identität der ausgeliehenen Arbeitnehmer zu überprüfen, geht sicherlich zu weit.

          Und doch läge es gerade im Interesse der ohnehin schon in Verruf geratenen Branche, genauer hinzuschauen, wen sie da eigentlich beschäftigt. Ukrainische Studenten als Praktikanten in der Fleischerei? Da sollte doch schon der gesunde Menschenverstand ausreichen, um skeptisch zu werden.

          Doch genau wie Tönnies und Co. die unmenschlichen Arbeitsbedingungen ihrer Werkarbeiter lange Zeit billigend in Kauf genommen haben, scheint man auch hier beide Augen zugedrückt zu haben. Es ist gut, dass die Politik nun aktiv wird. Wer nicht hören will, muss eben fühlen.

          Jessica von Blazekovic
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Streik bei Ikea

          Einzelhandel : Streik bei Ikea

          Das schwedische Möbelhaus positioniert sich gern als Wohlfühlkonzern. Das sah eine Reihe von Beschäftigten anders, die heute in mehreren Ikea-Filialen streikten. Es ging dabei auch um zu viel Digitalisierung.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.