https://www.faz.net/-gqe-9hj24

Warnstreik bei der Bahn : Totalausfall auf den Gleisen

  • -Aktualisiert am

Am Montagmorgen fuhr kein Zug nach Nirgendwo. Bild: AFP

Die Eisenbahngewerkschaft EVG rühmt die Wucht ihres Streiks. Aber auch in Tarifstreitigkeiten ist Augenmaß nicht verkehrt.

          Neuer Fahrplan, neues Glück - eigentlich wollte die Deutsche Bahn am Montag mit guten Nachrichten aufwarten. Mehr Platz, mehr Komfort, mehr Verbindungen, das waren die Versprechen an die ohnehin entnervte Kundschaft. Was tatsächlich kam, war ein Chaos im Schienenverkehr: Vier Stunden Streik und mehr oder weniger Totalausfall auf den Gleisen, fast den gesamten Tag wird es noch Verspätungen auf breiter Front geben.

          Davon war und ist auch die Straße betroffen: Alleine in Nordrhein-Westfalen summierten sich die Staus auf einer Länge von zeitweise mehr als 400 Kilometern. Die Eisenbahngewerkschaft EVG rühmte die „Wucht des Streiks“. Und diese „Wucht“ mache deutlich, wie groß die Verärgerung unter den Arbeitnehmern sei, dass in der laufenden Tarifrunde weiterhin kein abschlussfähiges Angebot vorliege.

          Das mag sein, aber ist es die Sache wirklich wert? Selbstverständlich sind Gewerkschaften frei, im Clinch mit Arbeitgebern ihre Forderungen mit Arbeitsaussetzungen zu unterstreichen. Aber auch in solchen Tarifstreitigkeiten ist Augenmaß nicht verkehrt. Sonst werden nur diejenigen bestraft, die es am wenigsten verdient haben und ohne die gar nichts läuft: die Bahnfahrer, die die Kassen der Bahn füllen. Und die sich vielleicht überlegen, ob sie das auch in Zukunft noch tun wollen. Dann hätte der Streik sein Ziel verfehlt.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          ö statt ë?

          Citroën-Werbung : ö statt ë?

          Citroën heißt ab jetzt Zitrön. Das stimmt zwar nicht, aber das Video zu dem Werbe-Gag der Franzosen ist trotzdem sehenswert.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.