https://www.faz.net/-gqe-9ik1a

Kommentar zum Sparprogramm : Ford greift durch

Ein Ford-Logo an einem Auto der amerikanischen Marke. Bild: obs

Ford verlässt Europa nicht. Das könnte die einzige gute Nachricht für die Beschäftigten hierzulande sein – denn schwere Zeiten dürften auf sie in jedem Fall zukommen.

          1 Min.

          Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Das dachte sich der amerikanische Autokonzern General Motors, als er vor knapp zwei Jahren die Trennung von seinem chronisch defizitären Europa-Geschäft um die deutsche Marke Opel beschloss. Der Wettbewerber Ford ist diesem Beispiel bislang nicht gefolgt.

          Dabei plagen ihn ähnliche Sorgen wie früher GM. Hier und da gab es zwar Gewinne, aber wie Europa-Chef Steven Armstrong jetzt in einer schonungslosen Bestandsaufnahme sagte, war Fords Profitabilität in der Region nie wirklich zufriedenstellend.

          Offenbar hat auch Ford einen Rückzug aus dem Markt in Erwägung gezogen. Aber nun wollen die Amerikaner erst einmal bleiben und sich mit einem Sanierungsprogramm eine bessere Ausgangsposition verschaffen.

          Es gibt auch gute Gründe, nicht ganz zu kapitulieren. Einer davon ist das Geschäft mit leichten Nutzfahrzeugen, das Ford in Europa viel Freude macht und das über eine Allianz mit dem Volkswagen-Konzern weiter gestärkt werden soll.

          Aber auch der Verbleib auf dem Markt wird einen hohen Preis haben, denn Ford hält tiefe Einschnitte für notwendig, um eine Chance zu haben, hier auf längere Sicht profitabel zu sein. Auch wenn es noch wenig Details gibt, dürfte klar sein, dass auf die europäische Belegschaft von Ford schwere Zeiten zukommen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2021 Video-Seite öffnen

          Einbruch der Wirtschaft : Bundesregierung senkt Wachstumsprognose für 2021

          Nach dem Einbruch der deutschen Wirtschaft im Corona-Jahr 2020 rechnet die Bundesregierung in diesem Jahr wieder mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,0 Prozent. Damit senkte die Regierung ihre Wachstumsprognose - in ihrer Herbstprojektion war sie noch von einem Plus von 4,4 Prozent ausgegangen.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.