https://www.faz.net/-gqe-9ik1a

Kommentar zum Sparprogramm : Ford greift durch

Ein Ford-Logo an einem Auto der amerikanischen Marke. Bild: obs

Ford verlässt Europa nicht. Das könnte die einzige gute Nachricht für die Beschäftigten hierzulande sein – denn schwere Zeiten dürften auf sie in jedem Fall zukommen.

          1 Min.

          Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Das dachte sich der amerikanische Autokonzern General Motors, als er vor knapp zwei Jahren die Trennung von seinem chronisch defizitären Europa-Geschäft um die deutsche Marke Opel beschloss. Der Wettbewerber Ford ist diesem Beispiel bislang nicht gefolgt.

          Dabei plagen ihn ähnliche Sorgen wie früher GM. Hier und da gab es zwar Gewinne, aber wie Europa-Chef Steven Armstrong jetzt in einer schonungslosen Bestandsaufnahme sagte, war Fords Profitabilität in der Region nie wirklich zufriedenstellend.

          Offenbar hat auch Ford einen Rückzug aus dem Markt in Erwägung gezogen. Aber nun wollen die Amerikaner erst einmal bleiben und sich mit einem Sanierungsprogramm eine bessere Ausgangsposition verschaffen.

          Es gibt auch gute Gründe, nicht ganz zu kapitulieren. Einer davon ist das Geschäft mit leichten Nutzfahrzeugen, das Ford in Europa viel Freude macht und das über eine Allianz mit dem Volkswagen-Konzern weiter gestärkt werden soll.

          Aber auch der Verbleib auf dem Markt wird einen hohen Preis haben, denn Ford hält tiefe Einschnitte für notwendig, um eine Chance zu haben, hier auf längere Sicht profitabel zu sein. Auch wenn es noch wenig Details gibt, dürfte klar sein, dass auf die europäische Belegschaft von Ford schwere Zeiten zukommen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erklärt im Video : Warum Trump gegen die Briefwahl kämpft

          Wurde alles angekreuzt? Stimmt die Unterschrift? Ist die Post schnell genug? Bei Briefwahl kann viel schiefgehen. Kostet das Joe Biden den Wahlsieg in Amerika? Donald Trump hat jedenfalls einen Plan. Unser Video klärt auf.
          Ist mit sich immer noch im Reinen: Jeremy Corbyn.

          Antisemitismus bei Labour : Corbyn hat nichts gelernt

          Der frühere Chef von Labour, Jeremy Corbyn, ist aus seiner Partei geflogen, weil unter ihm Antisemitismus zum Normalzustand wurde. Corbyn Reaktion zeigt, dass er seine eigene Haltung und deren katastrophale Folgen nicht ansatzweise umreißt.
          Ein bisschen Heimat: Das koreanische Restaurant „Heidekrug“ am Oberurseler Waldrand.

          Koreanische Community : Little Seoul im Taunus

          In der Rhein-Main-Region lebt eine der größten koreanischen Communitys Europas. Städte wie Oberursel, Eschborn oder Kronberg bieten fast alles, was ihr Herz begehrt. Inklusive Kieferorthopädie auf Koreanisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.