https://www.faz.net/-gqe-8g4pb
Werner Mussler (wmu.)

Kommentar : Alte neue Google-Fragen

Google steht abermals im Verdacht, eine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen. Jetzt geht es um die vorinstallierten Apps auf dem Smartphone. Die Wettbewerbshüter werden da aber wohl wenig ausrichten können.

          1 Min.

          Nun hat die EU-Kommission auch im zweiten Verfahren gegen Google die Zügel angezogen. Das ist konsequent, da die Vorwürfe mit Blick auf das Betriebssystem Android jenen im ersten Verfahren ähneln, das sich auf das Preisportal Google Shopping bezieht. Hier wie da steht der Konzern im Verdacht, seine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen und Wettbewerbern den Marktzugang zu versperren.

          Hier wie da hofft die EU-Behörde, dagegen etwas tun zu können. Hier wie da stellen sich dieselben Fragen: Sind Verbraucher auf die Wettbewerbsbehörde angewiesen, um an die von ihnen bevorzugten Apps zu kommen? Soll und kann die Behörde in Märkte eingreifen, um Wettbewerb herzustellen – gerade in Märkten, die sich schnell verändern?

          Wer das 2004 eingeleitete, sich viele Jahre hinschleppende Verfahren gegen Microsoft aus heutiger Sicht betrachtet, muss daran zweifeln. Über die damals erhobenen Vorwürfe ist der technische Fortschritt hinweggegangen. Im Google-Fall droht Ähnliches. Bis zum noch nicht absehbaren Abschluss des 2009 eröffneten ersten Verfahrens kann Googles Marktbeherrschung längst Geschichte sein – oder so zementiert, dass sich daran nichts mehr ändern lässt.

          Werner Mussler
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Weitere Themen

          CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Topmeldungen

          Kaufen oder mieten? : Ehestreit ums Eigenheim

          Ob Betongold wirklich glücklich macht, entscheiden auch die eigenen Ansprüche. Wenn die bei einem Paar weit auseinanderklaffen, muss es genau abwägen, was Freiheit und Sicherheit wert sind.
          Imame beten in Köln. Von nun an wird der Nachwuchs auch in Deutschland in deutscher Sprache ausgebildet.

          F.A.Z. Frühdenker : Imamausbildung auf Deutsch startet

          In Osnabrück nimmt das neue Islamkolleg seine Arbeit auf. Die NATO betrachtet Russland als Gefahr. In Deutschland wird über die Maskenpflicht gestritten. Und die DFB-Elf spielt gegen Frankreich. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.