https://www.faz.net/-gqe-9cu1o

Shuttle-Service : Moia macht mobil

  • -Aktualisiert am

Verschafft Moia der Verkehrswende neuen Schwung? Bild: dpa

Ab sofort rollen in Hannover die Sammeltaxis der VW-Tochtergesellschaft Moia. Kommt der Shuttle-Dienst bei den Menschen gut an, wird das der Verkehrswende neuen Schwung geben. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Tests sind das eine, ob sich eine neue Geschäftsidee aber am Markt durchsetzt, ist eine andere Frage. Nachdem die Volkswagen-Tochtergesellschaft Moia ihren Shuttle-Service mit VW-Bussen in Hannover einige Monate lang mit 3500 Teilnehmern getestet hat, beginnt das Unternehmen jetzt mit dem normalen Geschäftsbetrieb.

          Die Zeichen stehen gut. Das Interesse an Fahrten mit Moia war in der niedersächsischen Landeshauptstadt schon während der Testphase so groß, dass es VW selbst überrascht hat. Die Verkehrswende ist eben nicht nur eine Idee von Politikern; gerade in den Städten suchen immer mehr Menschen nach bezahlbaren Alternativen zu Staus, Parkplatzsuche und hoher Abgasbelastung. Der öffentliche Nahverkehr ist dabei nur eine Alternative, auch das von den Grünen geförderte Fahrradfahren, Carsharing, aber auch Mobilitätsdienste wie Moia – die Kunden mit ähnlichen Fahrzielen bündeln – runden das Angebot ab.

          Wer in der Großstadt lebt, der braucht oft kein eigenes Auto mehr, das meiste nur rumsteht. In Hannover bietet Moia mit seinem Projekt einen ersten Einblick in die Mobilität der Zukunft, die das klassische Angebot von Bahnen und Bussen ergänzt. Wenn das Unternehmen damit in Hannover und von 2019 an auch in Hamburg Erfolg haben sollte, wird das der Verkehrswende neuen Schwung geben.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Forscher von amerikanischen Universitäten ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Wirtschaftsnobelpreis : Forscher von amerikanischen Universitäten ausgezeichnet

          Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an drei Forscher von amerikanischen Universitäten „für ihren experimentellen Ansatz zur Linderung der globalen Armut“. Ausgezeichnet wurden Abhijit Banerjee, Esther Duflo und Michael Kremer.

          Lutschtabak bleibt verboten

          Aus Kinderschutzgründen : Lutschtabak bleibt verboten

          Erzeugnisse, die zwar das Wort „Kauen“ im Namen tragen, aber nicht zum kauen bestimmt sind, bleiben verboten. Das soll unter anderem verhindern, dass junge Menschen später zu Rauchern werden.

          Topmeldungen

          DFB und Likes von Gündogan/Can : Nicht viel gelernt

          Die Nationalspieler Gündogan und Can können mit der Rücknahme ihrer Likes für den türkischen Soldatengruß eines Fußballkumpels die politische Diskussion nicht stoppen. Der DFB versucht abermals Schadenbegrenzung durch Schweigen und Beschwichtigen.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.