https://www.faz.net/-gqe-abxp4

LGBTQIA-Figuren von Lego : Verkaufte Vielfalt

Vom 1. Juni an für 34,99 Euro zu haben: Das Regenbogen-Figurenset von Lego Bild: Reuters

Der Spielzeughersteller Lego widmet einen Bausatz der LGBTQIA-Community. Man darf hinterfragen, ob das die Welt tatsächlich lebenswerter macht – und ob elf Figuren und 346 bunte Plastikklötzchen wirklich 34,99 Euro wert sind.

          1 Min.

          Der Spielzeughersteller Lego bringt einen besonderen Bausatz auf den Markt. Von Juni an kann jeder ein Set kaufen, dessen Figuren in elf unterschiedlichen Farben angemalt sind. Lego widmet den Bausatz ausdrücklich und wortreich der LGBTQIA+-Community, also lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans-, queer-, inter- oder asexuellen Menschen. Das Unternehmen will nach eigenen Angaben ein Zeichen dafür setzen, „das Inklusivität symbolisiert und jeden feiert, egal wie er sich identifiziert oder wen er liebt“.

          Christoph Schäfer
          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und Finanzen Online.

          Das Echo ist in den Medien und den sozialen Netzen groß und vielfältig. Von „tolles Zeichen“ bis „Schwachsinn“ ist alles dabei. Tatsächlich darf man hinterfragen, ob verschiedenfarbige Plastikfiguren die Welt tatsächlich lebenswerter machen. Die realistische Antwort lautet: Höchstwahrscheinlich nein.

          Umgekehrt darf in einer freien Wirtschaft jeder alle möglichen (ungefährlichen) Produkte auf den Markt bringen und sein Glück damit versuchen – es wird ja niemand zum Kauf gezwungen. Hinzu kommt: Das Set richtet sich an Erwachsene, ein Siebenjähriger versteht die politischen Hintergründe nicht mal ansatzweise.

          Bleibt die Frage, ob elf Figuren und 346 Plastikklötzchen einen Preis von 34,99 Euro rechtfertigen. Der Laie vermutet: Da steckt nicht nur Vielfalt, sondern auch Rendite drin.

          Weitere Themen

          Preisrekorde gefährden Green Deal

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.
          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.