https://www.faz.net/-gqe-9v6si

Ghosns Auftritt : Ohne Selbstzweifel

Carlos Ghosn in Beirut Bild: AFP

Es war gut, Carlos Ghosns Stimme mal wieder zu hören. Dass die Kritik am japanischen Justizsystem von einem millionenschwer bezahlten Ex-Manager kommt, macht sie nicht weniger glaubwürdig.

          1 Min.

          Ein Carlos Ghosn wie man ihn kennt ist nach langer Abwesenheit am Mittwoch in die Öffentlichkeit zurückgekehrt: Eloquent in mehreren Sprachen, teilweise heftig gestikulierend – und ohne jeden Selbstzweifel.

          Doch nach langer Haft oder Einschränkung seiner Bewegungsfreiheit in Japan war es gut, wieder seine Stimme zu hören. Denn in der Tat saß er seit November 2018 in Japan ohne Möglichkeit der Gegendarstellung fest.

          Seine Kritik am japanischen Justizsystem, das der Verteidigung wenige und der Anklage viele Rechte einräumt, erscheint berechtigt. Dass sie von einem millionenschwer bezahlten Ex-Manager kommt, macht sie nicht weniger glaubwürdig.

          Auch auf Nissans Vorwürfe einer Verheimlichung seiner Bezüge oder der Veruntreuung von Firmengeldern liefert er Antworten, die nun neutral geprüft werden sollten. Ein unabhängiges Justizverfahren, dem er sich nach eigenen Angaben stellen würde, wäre dafür der richtige Ort; in welchem Land dies sein könnte, ist derzeit fraglich.

          Die Affäre Ghosn ist noch lange nicht zu Ende. Für die betroffenen Unternehmen, die sie weiter belastet, ist das besonders bedauerlich.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Konsumklima erholt sich langsam Video-Seite öffnen

          Nach ersten Lockerungen : Konsumklima erholt sich langsam

          Maskenpflicht und Abstandsgebot drücken auf die Konsumlaune der Deutschen und machten Einkaufen zuletzt eher zur lästigen Pflichtübung als zum Shopping-Erlebnis. Mit den ersten Lockerungen in der Coronakrise allerdings hat sich die Verbraucherlaune wieder etwas aufgehellt.

          Hunderte Milliarden für den Wiederaufbau

          Ursula von der Leyen : Hunderte Milliarden für den Wiederaufbau

          Die EU steuert auf die schwerste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg zu. Mit einem Wiederaufbauplan will sie gegensteuern. Aber wie? Und schafft sie es, die „sparsamen Vier“ um Österreichs Kanzler Kurz umzustimmen?

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Wie die Krise Familien verändert

          Zwischen Verzweiflung und Glück: 25.000 Familien sind in einer Studie befragt worden, wie sie die Corona-Krise erleben. Welche Familien hart getroffen sind – und für welche die Krise eine Erleichterung ist.
          Eine Frau demonstriert in Minneapolis gegen die brutale Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in Amerika

          Polizeigewalt in Amerika : „Ein wiederkehrender Alptraum“

          Wieder ist ein Afroamerikaner nach einem brutalen Polizeieinsatz gestorben. Die beteiligten Beamten aus Minneapolis in Minnesota wurden entlassen. Ähnliche Fälle gehen häufig straflos aus.
          Schwere Zeiten: auch in der sonst so florierenden Metropole Frankfurt muss künftig gespart werden.

          Frankfurter Haushalt : Kassensturz im Krisenmodus

          Im Herbst will die Römerkoalition entscheiden, wie sie auf Steuereinbruch und Haushaltsloch reagiert. Gedanken machen müssen sich Magistrat und Stadtverordnete aber jetzt schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.