https://www.faz.net/-gqe-7noh6

Folgen des Kirch-Streits : Anwalt der Deutschen

  • -Aktualisiert am

Der Vergleich mit den Kirch-Erben wirkt für die Deutsche Bank nach. Bild: dpa

Auch nach dem Vergleich mit den Erben des Medienunternehmers Kirch sind die Prozessbeteiligten der Deutschen Bank nicht aus dem Schneider - wenn alles stimmt, was man so hören und lesen kann.

          1 Min.

          Mindestens für die beteiligten Anwälte auf Seiten der renommierten Kanzlei Hengeler Mueller ist es ein Desaster. Der Kirch-Prozess gegen die Deutsche Bank ist mit einem rund 900 Millionen Euro teuren Vergleich zu Ende gegangen, den sie gut zehn Jahre lang bekämpft haben.

          Derweil haben sich zahlreiche Führungskräfte der Deutschen Bank – beraten von Hengeler Mueller – immer tiefer in das Schlamassel hineingegraben. Jetzt müssen sie sich, vom ehemaligen Vorstandschef Josef Ackermann und dessen Vorgänger Rolf-E. Breuer bis hin zum amtierenden Ko-Vorstandsvorsitzenden Jürgen Fitschen, einem Verfahren wegen versuchten Prozessbetrugs stellen.

          Und das geschieht im Zusammenhang mit einem Fall, der zu Beginn so aussah, als ob man ihn aus Sicht der Bank nur gewinnen konnte. Wenn man weiß, wie schwach die Kirch-Seite anfangs juristisch aufgestellt war und wenn man nun sieht, wie alles zu Ende geht, kann man einem Mitglied des Führungskreises der Deutschen Bank nur beipflichten, wenn er im Hintergrund sagt, es sei wirklich fast alles falsch gelaufen, was falsch hätte laufen können.

          Diesen Schuh müssen sich die Anwälte anziehen, einschließlich des Besuchs der Staatsanwaltschaft in den Geschäftsräumen. Aber auch die Prozessbeteiligten der Deutschen Bank sind noch lange nicht aus dem Schneider, wenn alles stimmt, was man so lesen und hören kann.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.