https://www.faz.net/-gqe-a65m0

Daimler-Aufsichtsratschef : Ein alter weißer Mann? Vielleicht ist das genau richtig!

  • -Aktualisiert am

Neuer Daimler-Chefkontrolleur soll Bernd Pischetsrieder werden. Bild: dpa

Elektromobilität, Digitalisierung, chinesische Großaktionäre: Der Daimler-Konzern befindet sich in stürmischer Zeit. Bernd Pischetsrieder könnte helfen. Das Problem ist ein anderes.

          2 Min.

          Richtig, das ist alles andere als ein Generationswechsel an der Spitze des Daimler-Aufsichtsrats, und auch nichts fürs Diversity-Lehrbuch: Da soll also im nächsten Frühjahr ein 73 Jahre alter weißer Mann einen dann fast schon 79 Jahre alten weißen Mann ablösen. Bernd Pischetsrieder heißt der Kandidat für den Posten des Chefkontrolleurs, den der Daimler-Aufsichtsrat aus seinen Reihen als Nachfolger für Manfred Bischoff gekürt hat. Seit 2014 ist Pischetsrieder dort aktiv, ohne damit in der Öffentlichkeit aufgefallen zu sein.

          Zumindest für jene, die nicht so tief drin sind in der Autowelt, klingt das erst einmal verwunderlich: Pischetsrieder, den Namen hat man doch lange nicht gehört, war der nicht mal was im vorigen Jahrtausend? Richtig, damals, in den neunziger Jahren, war Pischetsrieder BMW-Vorstandsvorsitzender.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.
          Corona-Krisenmanager: Jens Spahn

          Kampf gegen Corona : Neue Risiken für die deutsche Impfstrategie

          Ob der Astra-Zeneca-Impfstoff auch für Ältere zugelassen wird, ist unklar. Sollte das nicht passieren, müsste Gesundheitsminister Spahn die Verordnung ändern, die die Impfreihenfolge festlegt. Dazu wäre er bereit.