https://www.faz.net/-gqe-a65m0

Daimler-Aufsichtsratschef : Ein alter weißer Mann? Vielleicht ist das genau richtig!

  • -Aktualisiert am

Neuer Daimler-Chefkontrolleur soll Bernd Pischetsrieder werden. Bild: dpa

Elektromobilität, Digitalisierung, chinesische Großaktionäre: Der Daimler-Konzern befindet sich in stürmischer Zeit. Bernd Pischetsrieder könnte helfen. Das Problem ist ein anderes.

          2 Min.

          Richtig, das ist alles andere als ein Generationswechsel an der Spitze des Daimler-Aufsichtsrats, und auch nichts fürs Diversity-Lehrbuch: Da soll also im nächsten Frühjahr ein 73 Jahre alter weißer Mann einen dann fast schon 79 Jahre alten weißen Mann ablösen. Bernd Pischetsrieder heißt der Kandidat für den Posten des Chefkontrolleurs, den der Daimler-Aufsichtsrat aus seinen Reihen als Nachfolger für Manfred Bischoff gekürt hat. Seit 2014 ist Pischetsrieder dort aktiv, ohne damit in der Öffentlichkeit aufgefallen zu sein.

          Zumindest für jene, die nicht so tief drin sind in der Autowelt, klingt das erst einmal verwunderlich: Pischetsrieder, den Namen hat man doch lange nicht gehört, war der nicht mal was im vorigen Jahrtausend? Richtig, damals, in den neunziger Jahren, war Pischetsrieder BMW-Vorstandsvorsitzender.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In Wismar entsteht das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Doch jetzt sind die MV Werften pleite.

          Kreuzfahrt-Tourismus : Traumschiffe in Not

          Klimakrise, Insolvenzen wie die der MV-Werften in Rostock und die Pandemie: War es das mit dem Kreuzfahrt-Boom? Die Branche steht vor existenzbedrohenden Herausforderungen.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.