https://www.faz.net/-gqe-9f3zf

Kommentar zu Bahn-Fahrpreisen : Schlecht und teuer

  • -Aktualisiert am

Ein Fahrkartenautomat steht im Hauptbahnhof von Wittenberg, im Hintergrund zwei Regionalbahnen. Bild: dpa

Die Fahrpreiserhöhung der Bahn kommt zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt. Vor allem, da sie ausgerechnet ihre treuesten Kunden am stärksten zur Kasse bittet. Das könnte Folgen haben.

          1 Min.

          Es gab schon Jahre, da hat die Deutsche Bahn einfach auf ihr alljährliches Ritual verzichtet – darauf, wie immer zum Winterfahrplan, die Preise anzuheben. Es waren Jahre, in denen der Konzern unter starkem Druck der Fernbuskonkurrenz stand, unter Kundenschwund litt und unter starkem Rechtfertigungsdruck: Kann man die Tickets teurer machen, wenn die Qualität sinkt?

          Nein, das kann man eigentlich nicht. Aber dieses Argument scheint von gestern. Heute wird wieder munter an der Preisschraube gedreht. Im Durchschnitt zwar „nur“ um 0,9 Prozent und damit deutlich unter der Inflationsrate, wie der Konzern betont. Doch besonders heftig zur Kasse bittet er ausgerechnet seine treuesten Kunden: Auf Besitzer von Streckenzeitkarten und der Bahncard 100 kommt eine Preiserhöhung von 2,9 Prozent zu.

          Dieser Satz liegt deutlich über der Inflation. Und die Tarifrunde kommt ausgerechnet zu einer Zeit, in der die Unzufriedenheit mit der Bahn wächst. Die Züge sind so unpünktlich wie selten, und im kommenden Jahr müssen Passagiere angesichts umfangreicher Bauarbeiten mit zusätzlich fahrplanmäßigen Verspätungen rechnen.

          Gut möglich, dass viele Kunden alleine schon deswegen auf Auto oder Flugzeug umsteigen. Die Bahn sollte aufpassen, dass sie am Ende nicht trotz höherer Preise weniger Geld in der Kasse hat.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einheitliche Regeln : Bundestag stimmt Corona-Notbremse zu

          Ausgangsbeschränkungen ab einer Inzidenz von 100, Schulschließungen ab 165 und einheitliche Regeln für den Einzelhandel: Die „Bundesnotbremse“ ist beschlossen. 8000 Menschen demonstrieren nahe der Abstimmung gegen die Corona-Maßnahmen.
          Wladimir Putin bei seiner Rede der Nation in einem Veranstaltungszentrum am Moskauer Kreml am Mittwoch

          Putins Rede an die Nation : „Wer Russland bedroht, wird das bereuen“

          In seiner Rede zur Lage der Nation schweigt Präsident Putin zu seinem Widersacher Nawalnyj und beklagt das angeblich russophobe Verhalten des Westens. Wer Brücken abreißen wolle, müsse mit einer harten Antwort rechnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.