https://www.faz.net/-gqe-97zby

TV-Kommentar : Wieder besser fernsehen

Um den Lizenzumzug von Sat.1 gab es acht Jahre lang Streit vor Gericht. Bild: Reuters

Schlechter als ARD und ZDF: Wer das Niveau von Pro Sieben und Sat 1 sieht, zahlt dann doch lieber Gebühren. Ist Besserung in Sicht?

          3 Min.

          Der Abgesang auf das eigene Programm hat bei der Sendergruppe Pro Sieben Sat 1 vor acht Jahren begonnen. Damals verkaufte der frisch ernannte Vorstandsvorsitzende Thomas Ebeling den Nachrichtenkanal N24 und räsonierte öffentlich darüber, dass die eigenen Sender weitgehend oder ganz ohne Nachrichten auskommen sollten. Zu hoch seien die Kosten dafür. Nun war sein Fernsehkonzern ein Sanierungsfall und er selbst ein Nobody in der glitzernden Medienindustrie. Ebeling hatte zuvor in der Konsumgüterindustrie gearbeitet, bei dem Zigarettenkonzern Reemtsma und bei dem Getränkehersteller Pepsi, und danach beim Pharmakonzern Novartis in der Schweiz. Dass so jemand sagte, Nachrichten seien vor allem schön für das Image von Politikern, wurde mit seiner Unkenntnis entschuldigt. Dass Ebeling gleichzeitig mit den Zukäufen junger Internetgesellschaften einen atemberaubenden Aufstieg des börsennotierten Konzerns einleitete, freute – vorübergehend – die Aktionäre.

          Kein eigener Nachrichtensender mehr, wie ihn sich der Konkurrent RTL mit N-TV leistet, keine Fußball-Champions-League, kaum noch neue, selbstproduzierte Serien, stattdessen Internetreiseportale, Online-Spiele und Shopping-Plattformen. Damit sollte Pro Sieben Sat 1 unabhängiger vom schwankenden Fernsehwerbegeschäft werden, und diese Strategie ging auch viele Jahre lang gut. Aber auf die Dauer vergrault man damit die Zuschauer, selbst die „etwas fettleibigen“ und „etwas ärmeren“, über die Ebeling kurz vor seinem vorzeitigen Abschied noch so despektierlich gesprochen hatte. Unter Ebelings Regie sind die Sender von Pro Sieben Sat 1 zu einer Abspielstation von amerikanischen Krimiserien und billigen Realitysoaps verkommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.

          Noch härterer Lockdown? : Zero Covid ist auch keine Lösung

          Neben Virologen fordern auch einige Ökonomen, Corona mit einem noch härteren Lockdown auszumerzen. Doch die Psychologie könnte ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.

          Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

          Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.