https://www.faz.net/-gqe-98wvc
Tim Kanning (kann.)

Deutsche Bank : Wie lange hält sich Achleitner noch?

  • -Aktualisiert am

Bild: EPA

Auch an Aufsichtsratschef Paul Achleitner wird die Kritik immer größer. Alles, was sich an John Cryan aussetzen lässt, gilt mindestens in gleichem Maße für seine Regentschaft. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Führungswechsel in der Deutschen Bank gehen schon lange nicht mehr reibungslos vonstatten. Der Rummel, der in den vergangenen Tagen rund um die Suche nach einem Nachfolger für den glücklosen Vorstandschef John Cryan losgebrochen ist, setzt eine traurige Tradition fort: am Ende sind viele Namen genannt und verbrannt, und wie nun Marcus Schenck wenden sich viele Manager düpiert von der Bank ab. Ähnlich lief das auch schon vor dem aktuell amtierenden Aufsichtsratsvorsitzenden Paul Achleitner. Aber nach drei Wechseln an der Unternehmensspitze innerhalb von nur sechs Jahren und dem unrühmlichen Abgang des internen Chefaufklärers Georg Thoma in der Zwischenzeit, hat der Österreicher in dieser Disziplin ein besonders unglückliches Händchen bewiesen.

          Einst gefeiert für seine gute Vernetzung in der deutschen Wirtschaft und sein diplomatisches Geschick, wird unter den Investoren der Bank die Kritik an Achleitner lauter. Schließlich gilt alles, was sich an John Cryans drei Jahren in der Bank aussetzen lässt, mindestens in gleichem Maße für Achleitners Regentschaft: der Aktienkurs mehr als halbiert, der Börsenwert im Vergleich zu anderen internationalen Großbanken ein Witz, ein Quartalsverlust jagt den nächsten. Dass sich ein Unternehmen im Sinne seiner Aktionäre entwickelt, dafür soll eigentlich der Aufsichtsratsvorsitzende Sorge tragen. Vor allem aber, dass die Bank auch zehn Jahre nach Ausbruch der großen Finanzkrise kein funktionierendes Geschäftsmodell gefunden hat, muss auch Achleitner auf sein Konto nehmen.

          Achleitner dürfte klar sein, dass die Berufung von Christian Sewing der allerletzte Versuch ist, den die Eigentümer der Bank ihm gewähren. Sollte hinter der Berufung des soliden deutschen Bankkaufmanns tatsächlich die Erkenntnis stehen, dass die Bank nicht mehr auf Teufel komm raus in der Topliga der amerikanischen Investmentbanken mitspielen muss, wäre schon einiges gewonnen. Der Ausflug an die Wall Street hat die Bank schon viel Geld gekostet – allein die Boni für die Spitzenverdiener dort ließen sich an anderer Stelle besser investieren. Auch in dieser Hinsicht hat Achleitner allerdings gerade schon wieder ein Signal gegeben, das in die entgegengesetzte Richtung zeigt – und in Person des früheren Merrill-Lynch-Chefs einen der schlimmsten Boni-Ritter aller Zeiten in seinen Aufsichtsrat gerufen.

          Bislang stehen die Großinvestoren hinter Achleitner. Sollte Sewing nicht bald für eine Wende sorgen, könnte die Treue bald vorbei sein.

          Tim Kanning
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Heikle Preisvorgaben

          Bestpreisklauseln : Heikle Preisvorgaben

          Die EU-Kommission nimmt Klauseln ins Visier, die digitale Plattformen wie Booking.com nutzen. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.